Gegründet 1947 Donnerstag, 15. April 2021, Nr. 87
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Coronapandemie in der BRD: Vorrang für Kitas und Schulen vom 22.01.2021:

Arrogant abgebügelt

Gebetsmühlenartig wurde im gescheiterten BRD-Regime die Mär publiziert, der Markt regele alles, vielleicht das ungerechte Einkommen der CEOs. Alles andere außer dem Profit der hiesigen Oligarchen interessiert in diesem menschenverachtenden System ohnehin nicht. Jetzt will man noch nicht einmal das Staats- und Systemversagen bei der Impfstoffbeschaffung gegen Corona analysieren. Da würde nämlich klar, dass Kuba und Vietnam die Pandemie besser im Griff haben. Jetzt wollen sie, die hier noch Herrschenden, sogar bei ihren Erzfeinden Russische Föderation (»Sputnik V«) und Volksrepublik China um Impfstoff betteln. Die Hilfsangebote beider Weltmächte wurden von der BRD vor Monaten noch arrogant abgebügelt. Für den NS Nachfolgestaat BRD gilt nicht ohne Grund die UNO-Feindstaatsregelung, als einzigem Regime der Erde. Bleibt zu hoffen das die UNO den hiesigen Versagern ordentlich die Leviten lesen. Wie Papst Franziskus in anderem Zusammenhang richtig sagte: Der Kapitalismus tötet. Wo er recht hat er recht.
Christian Dirk Ludwig, Hohen Neuendorf