Gegründet 1947 Freitag, 27. November 2020, Nr. 278
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Ausnahmezustand: »Neue Normalität« vom 13.10.2020:

Humanistischer Kurs

Liebe Linke in und außerhalb gleichnamiger und anderer Parteien, liebe junge Welt, nehmt den Beitrag Rolf Gössners zu Grundrechten, nicht nur in (Corona-)Maßnahmezeiten zum Anlass einer selbstkritischen Kurskorrektur. Gössners Bestandsaufnahme elementarster Grundrechtsverletzungen wegen Corona sowie die großartige Great Barrington Declaration, die einen alternativen ganzheitlichen medizinischen, gesundheitspolitischen, sozialen, kulturellen sowie demokratischen Ansatz zur »Lösung« der gesellschaftlichen »Coronakrise« vorschlägt, könnte wegweisend für eine linke, eine progressiv-humanistische Kurskorrektur in dieser äußerst dringenden Frage sein. Es geht um unsere Gesundheit, unsere Freiheit, unsere Kultur. Linke Vorschläge zur Finanzierung der Krise durch die Superreichen, linke Vorschläge zur Stützung der Schwächsten und zum Erhalt unserer Kulturlandschaft und die Great Barrington Declaration, als eine Art Krefelder Appell zur Corona- , Demokratie- und Kulturkrise, daraus könnte ein erfolgreicher, für alle begehbarer humanistischer Weg werden.
Stephan Krüger
Veröffentlicht in der jungen Welt am 13.10.2020.