Der Schwarze Kanal: »Barmherzige Mutti«
Gegründet 1947 Dienstag, 4. August 2020, Nr. 180
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Barmherzige Mutti« Der Schwarze Kanal: »Barmherzige Mutti«
Der Schwarze Kanal: »Barmherzige Mutti«

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Die Musik des Volkes: Kompositionen des Widerstands vom 29.07.2020:

Theodorakis in der DDR

Vielen Dank für Eure Beiträge zum 95. Geburtstag von Mikis Theodorakis. Vermisst habe ich einen Rückblick auf seine Auftritte und seine Würdigung in der DDR. Das Foto, von dem Ihr den Autor nicht kennt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Aufführung des »Canto General« am 14. Februar 1980 im Palast der Republik (G. Gueffroy, Christian Brachwitz, Sonntag Nr. 25/1980) oder in Hirschfeld. Mehrere in der DDR aufgenommenen LPs sind Zeugnis seiner Würdigung und Anerkennung. Hervorzuheben ist sein Auftritt im Juni 1987 (JW vom 22.6.1987) auf dem Berliner Rosa-Luxemburg-Platz , der löblicherweise noch auf Youtube nachzuerleben ist (Veranstalter FDJ). Eine Sonderausgabe zu seinem Leben und Schaffen in der Melodie und Rhythmus wäre für mich lobenswert.
Herbert Stieler, Erfurt
Veröffentlicht in der jungen Welt am 31.07.2020.