Gegründet 1947 Dienstag, 24. November 2020, Nr. 275
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Porträt: EU-Patriotismus des Tages: Flaggenstolz-Gesetz vom 06.06.2020:

Die Flagge sinnvoll verwenden

Was man zu den §§ 90 a, (dem neuen) 90c und 104 StGB unbedingt erwähnen sollte: Am 22. August 1984 verbrannte Gregory Lee Johnson, ein Mitglied der (seinerzeit noch existierenden) Revolutionären Kommunistischen Jugendbrigade, in Dallas (Texas) die amerikanische Flagge zu den Worten: »Red, white and blue we spit on you.« (Statt »spit« hätte sich natürlich auch ein anderes Verb angeboten.) Nach einer Verurteilung zu einem Jahr Gefängnis ging Johnson zweimal in Revision, und der Fall landete schließlich vor dem Supreme Court, der gemäß dem 1. Verfassungszusatz das Verbrennen der Flagge ausdrücklich als Akt der freien Meinungsäußerung akzeptierte. Daraufhin verabschiedete der US-Kongress ein Gesetz (Flag Protection Act), das Flaggenverbrennen unter Strafe stellte. Aber 1990 kassierte der Supreme Court auch dieses Gesetz. Wieder mit fünf gegen vier Stimmen. Knapp, aber immerhin. Mehrmals noch versuchten Abgeordnete, ein entsprechendes Gesetz durch den Kongress zu bringen, stets ohne Erfolg. Wer wäre verwegen genug, auch deutschen Verfassungsrichtern soviel Mut und Vernunft zuzutrauen? Das Lächerliche am strafrechtlichen Schutz staatlicher Symbole ist, dass niemand zugeben will, wie sehr man es dabei – via Tabuisierung – mit albernem Magie- und Religionsersatz, mit einem plumpen Versuch der Heiligsprechung des Staates zu tun hat. Aber jetzt mal im Ernst: Was können Flaggen anderes, als (um mit Hölderlin zu sprechen) im Wind zu klirren? Man sollte es doch wirklich langsam wissen, dass der Nationalstaat ein Auslaufmodell ist, ergo Fahnen nicht mehr benötigt werden. Sie sind also übriggebliebener Müll von morgen. Und was geschieht mit Restmüll? Er wird verbrannt. Also ist das Verbrennen von Flaggen das Richtige. Q. e. d.
Andererseits: Man kann sie (jedenfalls meiner eigenen Erfahrung nach) auch sehr gut als Schuhputzlumpen verwenden. Das wäre also die zeitgemäße Ergänzung des alten Spruches »Schwerter zu Pflugscharen«: Flaggen zu Putzlappen.
Bernhard Schindlbeck, München