Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Zerrissene Weltmacht vom 19.05.2020:

Schwerer Abschied

Kein Abschied auf der Welt fällt schwerer als jener von der Macht! »Die herrschende Klasse in den USA wird das niemals schulterzuckend zur Kenntnis nehmen (…). Dass man gegen Beijing vorgehen müsse, ist längst Konsens im Land, parteiübergreifend.« Die Frage lautet jedoch: wie?
Fakt ist allerdings, dass der enorme US-Wirtschaftsbruch innen- wie außenpolitisch Folgen haben wird, nicht nur für die USA selbst, sondern für den gesamten Westen. China mit seinem sehr effektiven Staatskapitalismus befindet sich im Aufstieg. Sowohl für die Bürger als auch mit dem Staat geht es eindeutig aufwärts. Demgegenüber, vorsichtig gesagt, stagniert der Westen generell. Um zu retten, was zu retten ist, versuchen die Weststaaten auch durch enorme Verschuldung Staatskapitalismus zu spielen und durch Staatssubventionen ihre größtenteils marode Wirtschaft am Leben zu erhalten, statt auf einen offenen selektiven weltweiten Wettbewerb zu setzen. Wie lange es gut geht, weiß es keiner. Eines ist sicher, es ist besser als ein offener Krieg!
Istvan Hidy
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Besser als Krieg

    Kein Abschied auf der Welt fällt schwerer als jener von der Macht! »Die herrschende Klasse in den USA wird das niemals schulterzuckend zur Kenntnis nehmen (…). Dass man gegen Beijing vorgehen müsse, i...
    Istvan Hidy