75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 9. August 2022, Nr. 183
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Coronapandemie: Run auf Impfstoffe vom 15.05.2020:

Unter Schülerzeitungsniveau

»Am 24. April rief die Weltgesundheitsorganisation gemeinsam mit der ›Bill & Melinda Gates Foundation‹ und anderen Organisationen zu einem gemeinsamen Handeln in Sachen Corona auf. . . . Gemeinsam sammelte man 7,4 Milliarden Euro für die Impfstofforschung und -distribution ein.« Wer sind die »anderen Organisationen«? In welchem rechtlichen und wirtschaftlichen (Abhängigkeits-)Verhältnis stehen diese zur BMGS? Wie sieht die Agenda des »gemeinsamen Handelns« aus? Was heißt »in Sachen Corona«? Wer ist »man«? Was heißt in diesem Kontext »einsammeln«? Von wem kamen welche Summen, verbunden mit welchen Interessen, Erwartungen bzw. Forderungen? An wen gingen diese 7,4 Milliarden Euro? Wer verwaltet diese unter wessen Kontrolle und bestimmt über ihre weitere Verteilung und Verwendung? Was sind überhaupt die konkreten Verwendungsziele? Bis wann sollen diese erreicht werden, wer überprüft die Ergebnisse und trägt die Verantwortung für deren Freigabe? Geht es vielleicht auch ein wenig konkreter? Gibt es irgend jemanden bei der jW, der ernsthaft behaupten wollte, dass so fundierter Journalismus »geht«?
Reinhard Hopp
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Hintergrund

    In diesem Zusammenhang ist ein Blick hilfreich auf die Firma Biontech, die hierzulande mit der Entwicklung eines Impfstoffs beauftragt wurde. Zu deren Geldgebern und Partnern zählen laut Wirtschaftswo...
    Artur Aschmoneit