Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Schlagworte: Rotlicht: Solidarität vom 01.04.2020:

Kein Aprilscherz

Ich dachte, jW schickt ihre Leser »in den April«, weil der Beitrag unter »Rotlicht« zu »Solidarität« in meiner hochgeschätzten Tageszeitung am 1. April erschien. Arian Schiffer-Nasserie meint es aber ernst und formuliert einen Abgesang auf die Gewerkschaften, was eine gute und überfällige Arbeit am Begriff der »Solidarität« hätte werden können. – Ja, der Begriff »Solidarität« ist der Linken »entwendet« worden. Er wird missbräuchlich verwandt, was in dieser Zeit überdeutlich wird. – Den für die (klassenbewussten) arbeitenden Menschen so wichtigen Begriff »Solidarität« kampflos aufzugeben, wäre fatal – schon gar in einer Zeitung, die marxistisches Denken zu ihrem »Markenkern« erklärt. Ich erinnere mich als linker Sozialdemokrat an einen nachgelassenen Text zu »Solidarität« des marxistischen Theoretikers und antifaschistischen Widerstandskämpfers Wolfgang Abendroths, der für würdig befunden werden sollte, in der jW in dieser Situation (wieder-)veröffentlicht zu werden. Den Text beginnt W. Abendroth mit einer Textzeile des »Solidaritätsliedes« von B. Brecht und ist mit der Überschrift »Solidarität ist nur wirklich, wenn sie konkret ist!« versehen worden. – Die mühevolle Arbeit der Linken am »Begriff« bereitet auf Kommendes vor!
Thomas Ewald-Wehner, Nidderau (Hessen)
Veröffentlicht in der jungen Welt am 04.04.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Ohne Kollektivität keine Solidarität

    Das »Sein« bestimme das »Bewusstsein«, so Karl Marx. Doch wo und wie bildet sich das jeweilige »Bewusstsein« eines Kollektivs wie ebenso eines Individuums ab? In der diesem und seiner Zeit spezifische...
    Reinhard Hopp
  • Revolutionäre Arbeiterbewegung

    Es gibt sie noch, die revolutionäre Arbeiterbewegung – wenn auch im Miniformat. Ein Beleg dafür ist die Bildungszeitung DKP und Arbeiterklasse heute, in der zu lesen ist: Um sich in der Arbeiterklasse...
    Franz Anger