Gegründet 1947 Donnerstag, 2. April 2020, Nr. 79
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Profit vor Bedarf vom 25.03.2020:

Privatisierung rückgängig machen

In einer Sache möchte ich Harald Weinberg ergänzen. Nicht die Fallpauschalen sind hauptverantwortlich für die Krise in deutschen Krankenhäusern, sondern deren Privatisierung, beginnend in den 1980er Jahren unter dem damaligen Kanzler Schröder. Seitdem ist die Erwirtschaftung von Gewinn Maß aller Dinge. Dem ist geschuldet, dass 200.000 Pflegekräfte fehlen und die Vergütung nicht annähernd reicht. Ausländische Pflegekräfte dürfen nicht der Weg sein. Das betrifft auch die Ausstattung der Intensivstationen mit mehr Beatmungsgeräten, Schutzbekleidung und die Versorgung mit Medikamenten. Die Lösung kann nur sein, die Privatisierung rückgängig zu machen.
Wilfried Schubert, Güstrow
Veröffentlicht in der jungen Welt am 26.03.2020.

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!