Gegründet 1947 Dienstag, 25. Februar 2020, Nr. 47
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Politische Krise in Thüringen: Staatstragend in Erfurt vom 11.02.2020:

Respekt vor den Wählern

Der Wähler ist (nicht) immer der dumme, denn der Wähler wählt genau so, wie er eben gerade gewählt hat. Unsere gewählten Volksvertreter (selbst auch Wähler) im Bundestag oder in den Landtagen, die sollten bzw. müssten sogar diesen Wählerentscheid akzeptieren und sollten diesen Auftrag in aktive Politik umsetzen, ganz egal, ob ihnen das Wahlergebnis gefällt oder auch nicht. Der (fast) ständige Ruf nach Neuwahlen, falls irgend etwas im Staate unrund laufen sollte, der sollte wirklich die Ausnahme von der Ausnahme sein, denn merke, unsere Demokratie in Deutschland, die geht noch lange nicht am »Krückstock«!
Klaus P. Jaworek, Büchenbach
Veröffentlicht in der jungen Welt am 13.02.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Formelhafte Betrachtung

    Dem Artikel entnehme ich, dass Herr Bodo Ramelow trotz vergangener Enttäuschungen noch immer darum buhlt, mit der CDU und der FDP eine gemeinsame Politik machen zu dürfen, was von beiden Seiten aber e...
    Iri Wolle, Berlin