Gegründet 1947 Mittwoch, 1. April 2020, Nr. 78
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel LL-Demonstration: Erinnern und kämpfen vom 13.01.2020:

Am Thema vorbei

Da demonstrieren am Sonntag über 10.000 Menschen im Gedenken an die revolutionären Vorkämpfer Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg für den Sozialismus und gegen die herrschenden Zustände des BRD-Imperialismus in Berlin, und die linke Tageszeitung junge Welt bringt es fertig, das letzte Drittel ihres Artikels den Sozialstaatsillusionen der Reformistin Katja Kipping zu widmen. Dabei sind diese Illusionen in den Staat des BRD-Kapitals weder realistisch noch sonderlich neu. Denn selbst eine »rot-rot-grüne« Bundesregierung würde bestimmt keine höheren Hartz-IV-Sätze, eine zum Leben ausreiche (Mindest-)Rente etc. finanzieren. Arbeit, soziale Sicherheit und Frieden gibt es eben nur im Sozialismus, und der muss im Kampf gegen den Imperialismus errungen werden.
Karsten Schönsee
Veröffentlicht in der jungen Welt am 14.01.2020.

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!