Gegründet 1947 Freitag, 28. Februar 2020, Nr. 50
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Rechte Linksjugend: NATO-Linie mit links vom 05.12.2019:

Im besten Fall Kontrollverlust

Mit der Leipziger Linksjugend ist das so eine Sache. Im Rahmen des WGT werden da auch mal Klamotten- bzw. Personenkontrollen durchgeführt. Die Kostümierung der jungen Leute erinnert an die Nazi- bzw. Hooligan-Banden, vor denen man sich als junger Mensch in den neunziger Jahren gefürchtet hat. Markenturnschuhe, Collegejacken, Markensonnenbrillen. Thematisch setzt sich diese Jugend in keinster Weise mit sozialen Problemen auseinander. Themen sind statt dessen zum Beispiel das Sächsische Gaststättengesetz (Sperrstunde). 2015 fragte Die Zeit: »Ist diese Frau wirklich so gefährlich?« und meinte Jule Nagel. Den Zeit-Artikel will ich mir nicht durchlesen, kann die Frage aber mit Ja beantworten. Die Frau hat diese Truppen nicht im Griff. Und genau deshalb schreibe ich als Leipziger diesen Leserbrief anonym. Das, was die da betreiben, befeuert die Fraktion der verkorksten Bürger mit ihren verbalen Rundumschlägen über eine »Rote SA« etc. pp.
Winfried Schmidt
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Konsequenz der Prinzipienlosigkeit

    Was sich traditionell als links oder rechts ausgibt, ist heute zumindest genau zu hinterfragen. Es zeichnet sich in Linkspartei und allem Linkssein daherum viel Beliebigkeit bis zu Aufgabe von Grundsä...
    Roland Winkler, Aue