Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Februar 2020, Nr. 48
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Sozialstaat: Die Würde des Menschen ist antastbar vom 15.11.2019:

Götter in Roben und Talaren

Wie die die Menschenwürde eklatant verletzenden und die nackte Existenz gefährdenden »Sanktionen« in ihrer Wirkung geeignet sein sollen, die vom Gesetzgeber geforderte »Mitwirkungspflicht« des/der Betroffenen zu erhöhen, erschließt sich mir in keiner Weise. Meint das Gericht etwa allen Ernstes, dass fehlendes Geld für Bewerbungsunterlagen, Porto, Fahrtkosten, Friseur, Kleidung etc. und ein chronisch knurrender Magen sowie ein durch die finanziellen Kürzungen bedingter noch größerer Zeitaufwand zum Sammeln von nun noch mehr Leergut die Motivation zu heben sowie die Vermittlungschancen zu verbessern geeignet seien? Was für ein Menschenbild herrscht eigentlich unter diesen »Göttern« in den Roben und Talaren?
Reinhard Hopp