Dein Abo für den heißen Herbst!
Gegründet 1947 Sa. / So., 1. / 2. October 2022, Nr. 229
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Dein Abo für den heißen Herbst! Dein Abo für den heißen Herbst!
Dein Abo für den heißen Herbst!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Studie: 1,8 Billionen Euro für Klimaneutralität vom 01.11.2019:

Ganz umsonst

Die Prophezeiung »1,8 Billionen Euro für Klimaneutralität« mag ja in der fatalistisch-kapitalistischen Verwertungslogik richtig erscheinen, ist aber Unsinn und Panikmache. Echter Umweltschutz kostet nämlich nichts, sondern spart enorm viel Geld und Ressourcen. Eine Autobahn, die gar nicht erst gebaut wird, kostet nichts. Auch nicht Lärmschutzwände, die dann als »Umweltschutzmaßnahme« verkauft würden. Auch wer sich privat kein Auto zulegt, spart viel Geld. Das bringt aber keinen Profit. Im Kapitalismus ist »Umweltschutz« nur denkbar, wenn er als Reparaturmaßnahme zusätzlichen Profit abwirft. Ähnlich einer Fabrik, die Sprengminen herstellt und dann die Minenräumtechnik gleich hinterherliefert. Der beste Umweltschutz ist: nichts bzw. weniger tun.
Klaus Büchner, Berlin
Veröffentlicht in der jungen Welt am 05.11.2019.