Gegründet 1947 Donnerstag, 19. September 2019, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Porträt: Maulkorbträger des Tages: Peter-Michael Diestel vom 09.09.2019:

Faschistoider Dreck

Was dieser aufgeblähte, narzisstische Altpfau in der besagten illustren Runde beklagt, ist eigentlich nichts anderes als das Bedauern darüber, dass die »oberen Zehntausend« im Osten seinerzeit nicht genügend von der Beute bei der Zerschlagung der DDR abbekommen und nach seiner Meinung bis heute zuwenig Einfluss innerhalb des kapitalistischen Nachfolgesystems erlangt hätten, während in Wirklichkeit Figuren wie er sich bereits vor drei Jahrzehnten bereitwillig im Kapitalismus eingerichtet hatten und seitdem unentwegt ihre persönlichen Pfründe mehren. Zur Lage der Abgehängten und Zurückgebliebenen hingegen kein einziges Wort. Offensichtlich überhaupt nicht zu begreifen scheint er, dass die Menschen im Osten nicht etwa deshalb AfD wählen und regelmäßig auf die Straße gehen, weil es keine oder kaum originäre Ossivorstände, -aufsichtsräte, -richter oder -rektoren dort gibt – das interessiert die einen feuchten Dreck, bzw. das wissen die meisten wahrscheinlich erst gar nicht –, sondern weil sie inzwischen begriffen haben, wie sie von den Wendehälsen à la Diestel, Krause, de Maizière und Co. seinerzeit an den Westen verraten wurden. Und nichts kränkt und verletzt Menschen nun mal mehr als schändlich verratenes Vertrauen. Mit dem Satz: »Niemals hätte ich mein Vaterland den Kommunisten überlassen«, grenzt er ferner nicht nur unzählige Menschen als nicht zum »Vaterlandx gehörend aus, sondern er ignoriert sogar auch noch die historische Tatsache, dass es eben genau jene Kommunisten waren, die im erbitterten Kampf gegen die sein »Vaterland« zerstörenden und in den Abgrund führenden Nazis den größten Blutzoll erbracht haben. Und so einen faschistoiden Dreck darf man auch noch dreißig Jahre nach der Annexion der DDR gänzlich unwidersprochen und unter denunziatorischem Applaus im Westfernsehen absondern.
Reinhard Hopp
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Mit klassenbewußtem Charme

    Ich darf bemerken, dass Reinhard Hopp mit seinem Leserbrief zu dem Fall »Riverboat«/Peter-Michael Diestel den Nagel buchstäblich auf den Kopf getroffen hat, weil er, konsequent klassenbewusst, weiter ...
    E. Rasmus
  • Klarsicht statt Deformation

    Die besprochene MDR-Sendung »Riverboot« am vergangenen Freitag mit Peter-Michael Diestel habe ich live und im wahrsten Sinne des Wortes erlebt. Köstlich und höchst amüsant dessen bildhafte Vergleiche ...
    Rainer Döhrer, Barchfeld/Werra
  • Ein Genuss

    Zum Glück hatte ich diesen Beitrag noch am Sonntag abend gelesen und konnte in der Mediathek des MDR dieses Gespräch mit Peter-Michael Distel sehen und hören, ein Genuss! (»Riverboat« regelmäßig anzus...
    Rolf Brand
  • Opponent mit Realitätssinn

    Selten sehe ich mir MDR-»Riverboat« an, weil ich die Luft zum Atmen in meinem Wohnzimmer nicht durch die Lügen, Verzerrungen und Häme, die bei jeder Gelegenheit gegen die DDR inzwischen schon lange zu...
    E. Rasmus