Gegründet 1947 Donnerstag, 19. September 2019, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Der schwarze Kanal: Grün-germanisch vom 07.09.2019:

Olivgrüne Krieger

Vom einstmals bunten Pazifismus zum blutigen Bellizismus. Hat es in der Nachkriegsgeschichte er BRD (alt oder neu) jemals eine Partei gegeben, deren Protagonisten an Opportunismus und Karrieregeilheit, Machtgier und Profilierungssucht, Prinzipienlosigkeit und Verrat, Lüge und Intrige, Zynismus und Skrupellosigkeit, den »Grünen« auch nur annähernd das dreckige Politwasser reichen könnten?
Reinhard Hopp
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Nichts Gutes

    Wer war nicht schon alles im Kommunistischen Bund Westdeutschland? Burkart von Braunbehrens (Spross der Waffenhändlerdynastie bei Krauss-Maffei und dann etliche Jahre im Aufsichtsrat dieser feinen Fir...
    Klaus Leger