Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Porträt: Investmentguru des Tages: Michael Hasenstab vom 15.08.2019:

Erfolgreiche Nachkommen

Lieber Efthymis, Du hast so schön über Michael Hasenstab in Argentinien geschrieben. Nicht berücksichtigt hast Du, wie mühsam sich die Familie Hasenstab aus Rothenbuch im Spessart emporgearbeitet hat. Wie oft man ihr die Taten ihres Vorfahren Johann Adam Hasenstab, geboren am 21. September 1716, vorgeworfen hat. Er war der erfolgreichste Wilddieb im Spessart, wurde 1773 hinterrücks von einem Förster erschossen. Literarisch wurde er zur Symbolfigur der »Spessarträuber«. Seine Nachkommen haben nach der Auswanderung ihr Gewerbe perfektioniert. Sie waren dabei erfolgreicher. 1,8 Milliarden Dollar Verlust an der Börse, das muss man erst mal haben!
Peter Bosse
Veröffentlicht in der jungen Welt am 22.08.2019.