Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel US-Aggression: Jetzt also China vom 05.08.2019:

Rüsten bis zum Tod

Der Außenminister Heiko Maas plädierte für neue internationale Abrüstungsgespräche, bei denen China mit an den Tisch gehöre. Mit diesem diplomatischen Reflex auf den Ausstieg der USA aus dem INF-Vertrag wird er bei dem Sicherheitsberater Donald Trumps, John Bolton, offene Ohren finden. Dieser ausgewiesene Kriegstreiber hat den Ausstieg schon seit 1991 herbeigesehnt. Jörg Kronauer hat in der jW auch überzeugend dargelegt, warum. Ihn, Bolton, stören die Mittelstreckenraketen, die sich China als Nichtunterzeichner des INF-Vertrags angeschafft hat – als nahezu einziges Verteidigungsmittel gegen angreifende US-Kriegsschiffe. Er trachtete seither auf Abhilfe. Weil China dank der Raketen in der Lage war, sich mit Aussicht auf Erfolg gegen angreifende US-Kriegsschiffe zu verteidigen, sollte und musste aus US-Sicht etwas unternommen werden. Den diplomatischen Schlenker, China zur Unterzeichnung des INF-Vertrags zu nötigen, hat China nicht einmal ignoriert. Als Alternative wurde erwogen, den INF-Vertrag zu kündigen, um auf dem Gelände südostasiatischer Bündnispartner eben diese vermaledeiten Mittelstrecken stationieren zu können. Das ist nun geschehen. Ein Außenminister, der als überzeugte Atlantiker diesen Zusammenhang nicht zur Kenntnis nimmt, ist eine erbärmliche Nummer. Nein, er ist, was er ist, ein Speichellecker Washingtons.
Da nun die komplette NATO-Junta sich hinter die Entscheidung Trumps gestellt und alle Verifikationsangebote Russlands bezüglich der neuen Waffen in den Wind geschlagen hat, wissen wir: Nichts ist so verlogen wie das Bekenntnis der NATO, mit Russland im Dialog bleiben zu wollen. Hier werden Vernichtungspläne geschmiedet, die auf Anwendung zielen.
Deshalb eine allgemeine Feststellung: Marxisten sollten aus ihrem Wortschatz den Begriff »Wettrüsten« tilgen. Spätestens mit der Unterzeichnung des Potsdamer Abkommens galt es einzig und allein, die Sowjetunion als gesellschaftlichen Gegenentwurf zu liquidieren. »Totrüsten« ist genauer. Dieses übergeordnete Ziel richtet sich heute gegen alle sich dem imperialen Anspruch entgegenstellende Staaten – Russland, China, Kuba und Venezuela …
Hans Schoenefeldt
Veröffentlicht in der jungen Welt am 06.08.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Geruch des Todes

    Seit der mutwilligen und beabsichtigten Auflösung des INF-Vertrages durch die US-Regierung treten einem die Bilder der nuklear bombardierten japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki wieder vor das ge...
    Dr. Barbara Hug
  • Endlich neue Raketen

    Endlich haben die westlichen »Demokratien«, angeführt von den USA, den INF-Vertrag beseitigt. Es werden einfach Behauptungen über Vertragsverletzungen durch Russland in die Welt gesetzt. Beweise? Wozu...
    Wolfgang Herzig