Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Schlagworte: Rotlicht: Weltmarkt vom 31.07.2019:

Sumpf des Revisionismus

Bitte übermittelt Daniel Bratanovic meinen allergrößten Dank für sein Rotlicht »Weltmarkt«! Auch wenn ich befürchte, dass die Gemeinten, besonders die recht bösartig, aber verdientermaßen so bezeichneten »Nationalsozialdemokraten« in- und außerhalb der DKP wahrscheinlich gar nicht begreifen, dass und vor allem warum sie gemeint sind, so hat es doch gut getan zu lesen, dass ich nicht allein bin mit meiner Einschätzung, dass hier die falsche Stehr-Mayer-Linie offenbar zunehmend durch die gleichermaßen falsche Wehr-Köbele-Brenner-Linie bekämpft und ersetzt wird, leider mit demselben traurigen Ergebnis, dass nämlich das deutsche Monopolkapital damit als der zentrale Gegner, der Hauptfeind im eigenen Land – bewusst oder unbewusst – aufgrund eines falschen Imperialismusverständnisses und falscher Bündnisvorstellungen aus der Schusslinie genommen und in den Unschärfebereich einer »nationalen Souveränität« gerückt wird. Was diese bislang noch meine Partei nach einem solchen Versinken im Sumpf des Revisionismus allerdings noch für eine Daseinsberechtigung haben soll, verschwimmt mir immer mehr.
Thomas Mehner, Krefeld
Veröffentlicht in der jungen Welt am 06.08.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Diebe aller Länder ...

    Realkapitalismus ist die herrschende und radikale Marktideologie, in der jeder jeden nach Gusto bestehlen darf und am Ende jener, welcher am meisten gestohlen und angehäuft hat, zum legitimen Boss und...
    Claudio Coladangelo
  • Zur Klärung der Begriffe

    Unter kapitalistischen Bedingungen nutzen private Unternehmen die unterschiedliche Entwicklung der Nationen gnadenlos aus. Der Begriff Weltmarkt ist bestenfalls dazu geeignet, den Fakt der privaten An...
    Emil S., Erfurt