Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Februar 2024, Nr. 47
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Die erste App mit KI - Jetzt bestellen! Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel »Sea-Watch 3«: UNO appelliert an EU-Staaten vom 22.06.2019:

»Wir lassen sie ertrinken«

»Wir lassen sie ertrinken«: Inzwischen ist der Titel, den der Schweizer Autor Jean Ziegler vor Jahren mahnend seinem Buch gab, zur fast alltäglichen Wirklichkeit geworden. Dass Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken, weil Rettungsschiffe nicht mehr auslaufen bzw. unter Strafandrohung nicht mehr anlegen dürfen, ist höchstens noch eine Randnotiz in den bundesdeutschen Medien wert. Seit nun fast zwei Wochen harrt die »Sea-Watch« vor Lampedusa aus; die 43 Flüchtlinge sind in einer bedauernswerten physischen und psychischen Verfassung und müssen ärztlich betreut werden. Der ursprünglich so wohlklingende Name der italienischen kleinen Insel – »Lampedusa« klingt wie »Medusa« oder »Musa« – hat inzwischen keinen guten Klang mehr, sondern ist verbunden mit Trauer, Angst und Not.
Sowohl das Flüchtlingshilfswerk UNHCR wie auch IOM (UN-Organisation für Migration) haben an die Staaten der EU appelliert, die auf dem Schiff ausharrenden Migranten an Land zu lassen.
Aber nicht nur die italienische Regierung, allen voran der Lega-Chef Salvini, sind schuld an der jetzigen Situation, sondern vor allem die Organisation Frontex, die eng mit der libyschen Küstenwache zusammenarbeitet, mit dem Auftrag, alle auf dem Meer aufgegriffenen Flüchtlinge zurückzuschicken. Jeder weiß inzwischen, was die Menschen in libyschen Lagern erwartet, vor allem bei den augenblicklichen klimatischen Verhältnissen. Statt kostspielige ergebnislose (Klima)-Konferenzen zu absolvieren, sollte und müsste die deutsche Bundesregierung umgehend dafür Sorge tragen, dass das deutsche Flüchtlingsboot »Sea-Watch 3« an Land gehen darf, wenn nicht in Italien, dann in einem anderen nahegelegenen Hafen der EU. In den letzten ergebnislos verlaufenen vierzehn Tagen wäre das Schiff wohl sogar in einem deutschen Gewässer angekommen.
Eva Ruppert, Bad Homburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 24.06.2019.

Hier geht es zur neuen jungen Welt-App!