Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel USA gegen Iran: Beweise à la USA vom 15.06.2019:

Kampf um den Petrodollar

Die USA drohen mit Krieg, um die Ölversorgung »des Westens« zu schützen, aber schleichen sie nicht wirklich in den Krieg, um die Fortsetzung des Petrodollar-Systems zu gewährleisten? Wenn der Dollar seine Position als globale Leitwährung einbüßt, sind die Folgen für Amerika verheerend und die weiteren Ergebnisse für die Weltwirtschaft schwer vorherzusagen.
Die Vereinigten Staaten vereinbarten 1973 mit Saudi-Arabien, dass das saudiarabische Öl nur in US-Dollar gehandelt werde. Bald darauf einigten sich alle Mitglieder der OPEC darauf, ihr Öl nur in US-Dollar zu verkaufen. Jedes Öl importierende Land der Welt begann damit, seine Überschüsse in Dollar zu anhäufen. Mit einer derart hohen Nachfrage nach Dollar wurde die Währung außergewöhnlich gestärkt.
Das »Petrodollar«-System war ein brillanter politischer und wirtschaftlicher Schachzug. Er zwang dazu, dass das weltweite Ölgeld durch die US-Federal-Reserve fließt, und schuf eine ständig wachsende internationale Nachfrage nach US-Dollar und US-Schuldtiteln, während die USA dadurch im wesentlichen das Öl der Welt kostenlos besaßen, da der Wert des Öls in einer Währung denominiert ist, die Amerika kontrolliert und druckt.
Ein starker Dollar erlaubte es den Amerikanern, eingeführte Waren zu günstig zu erwerben – das Petrodollar-System schuf im wesentlichen einen Zuschuss für die US-Verbraucher auf Kosten des Rests der Welt. Hier aber trafen die USA letztlich auf einen Nachteil: Die Verfügbarkeit billiger Importe setzte der US-Industrie hart zu, und das Verschwinden von Produktionsarbeitsplätzen bleibt heute eine der größten Herausforderungen bei der »Trumpschen« Wiederbelebung der US-Wirtschaft. Trumps schlechte Karten sind also auf den künstlich aufgewerteten Petrodollar zurückzuführen. Sein Handeln, seien es wirtschaftliche oder direkte Kriegsdrohungen, ist nur in diesem Zusammenhang zu verstehen.
Istvan Hidy
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Wer einmal lügt …

    Wieder einmal betreiben die Kriegstreiber in der US-Regierung ein tödliches Spiel. Da soll der Iran verantwortlich für den Angriff auf zwei Tanker sein. Teheran bestreitet dies. Für mich stellt sich d...
    Werner Hillenbrand