Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Neue Verfassung in Kuba: Vorwärts zum Sozialismus! vom 10.04.2019:

Kuba darf das

Ich finde in eurer Zeitung die verschiedensten Strömungen. Und auch einfach nur gut recherchierte Artikel, sehr interessant auch die vielen Berichte über das Ausland, viele Artikel über die Wirtschaft, die ich in anderen Quellen nicht finde, auch über Gewerkschafts- und Arbeitskämpfe.
Und Historie über z. B. 1918/19 – hochinteressant! Wenn ich aber für Euch werben soll, wird mir immer schlecht, wenn ich Titelblätter sehe wie Samstag: »Spekulanten aller Länder, verpisst euch!« oder heute: »Vorwärts zum Sozialismus!« Und dann denke ich an den lieben DKPler an meiner Fachhochschule von damals, an die Spruchbänder aus der DDR (nein, es war nicht alles schlecht! Ja, auch bei mir schon angekommen!) oder bei »verpisst euch« an alte Spontisprüche, und ich weiß: Das sind die roten Tücher der Linksalternativen aus meiner alten und teilweise heutigen Umgebung.
Das sind einfach Leute, die denken können, sich viel zusammenreimen und die auch manchen Widerspruch in einer Zeitung aushalten würden (z. B. dass ihr auch durchaus einen großen Unterschied macht zwischen guten und bösen Kriegen: Böse Krieger sind nämlich waffengeil, gute Krieger sind leider immer zu schlecht bewaffnet … Ich weiß, ich weiß, dazu kann man viel sagen, und das eine ist vom einen Autor, das andere von einem anderen …) Diesen Leuten würde ich so gerne die vielen, ja und dann eben auch widersprüchlichen Artikel zumuten, es wäre vielleicht jemand darunter, der anerkennt, was da in der Gesamtsumme zu lesen ist. Aber mit nur ein paar Platitüden und »geilen« Aufmachern (gähn) macht ihr den Ansatz platt. Tut mir leid. Wirklich.
Aber die Reflexe, die ich auch habe, überwinden nicht alle. Ich habe zum Beispiel auch für die Enteignungsintiative aus Berlin gespendet. Aber wenn ich (nix gegen Marx!) den Marx-Kopf mit »Spekulanten ...« auf dem Titel sehe, denke ich, nein, muss ich würgen. Hinter diesem Titel kann sich doch eigentlich nur ein Flugblatt verbergen, oder? Seriöse Artikel suche ich da doch nicht mehr! Ich weiß, das stimmt nicht, ich weiß, wie die Taz es manchmal macht, ich weiß, wie perfide da manchmal die sogenannte »seriöse Presse« arbeitet (oder auch dummdreist), aber ihr habt mehr zu bieten, versaut es doch nicht so billig!
»Vorwärts zum Sozialismus« mit fahnenschwingendem Kämpfer drunter. OK, Kuba. Die dürfen das von mir aus, da müssen auch Fahnen flattern. Kuba darf das! (Finde ich zumindest.) Hier in Westdeutschland ist die DDR nicht von bestem Ruf. Der Ruf ist natürlich auch hier inszeniert. Aber solche Bilder gehen ins Unbewusste. Und holen in mir erst mal die Lächerlichkeit hoch, mit der sich die DDR selbst veralbert hat. Und darin waren sie gut, richtig gut. Spruchband-Parolen. Halt – Parolen! Ach ja, ich weiß nicht, ob ihr mich verstehen könnt? Es geht mir darum, wie Ihr euch verkauft … Ich müsste die Menschen, die ich mit gutem Grund für Euch überreden könnte, erst mal vorwarnen: Passt auf, die hauen manchmal Dinger raus! Lest erst mal ’ne halbe Zeitung, dann seht Ihr schon, dass da was dahinter steht. Na ja, ich werde es versuchen, bin aber gerade mal wieder gefrustet ...
Achim Woelky
Veröffentlicht in der jungen Welt am 12.04.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Gilt immer

    »Vorwärts zum Sozialismus« gehört auf jede Titelseite einer linken Zeitung! Mit sozialistischen Gruß aus Rhein/Main!...
    Emil Schaarschmidt