Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Krim zurück in Russland: Handstreich auf Halbinsel vom 16.03.2019:

Gegen den Zerfall

Diejenigen hier in Deutschland, die der Meinung sind, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin irgendwelche Vorschriften zum Thema »Krim« machen zu dürfen, sollten sich einmal überlegen, dass es im deutschen Grundgesetz bis zum Fall der »deutsch/deutschen« Grenze dringend vorgeschrieben war, auf die Wiedervereinigung hinzuarbeiten; nichts anderes tut hier Putin. Die Reintegration der Krim ist nur eine Reparaturarbeit nach dem antisozialistischen Vaterlandsverrat Michail Gorbatschows und der von ihm betriebenen Politik des Zerfalls der UdSSR, des Mutterlands der sozialistischen Revolution. Von daher bleibt dieser Akt der territorialen Neuregelung lediglich eine legitime Korrektur und wird hoffentlich nicht der letzte bleiben.
Georg Dovermann, Bonn
Veröffentlicht in der jungen Welt am 19.03.2019.