Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 19. August 2019, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Erinnerung an KPD-Mitbegründer: Rot, Schwarz, Neongelb vom 14.01.2019:

Mord ohne Sühne

Der Mord an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht durch rechte Freikorps vor 100 Jahren blieb ungesühnt, obgleich ihre Mörder namentlich bekannt waren. Zehn Jahre nach der Tat kam heraus, dass ein inzwischen zum Reichsanwalt beim höchsten deutschen Gericht aufgestiegener früherer Ermittlungsrichter sie geschont und sich der Rechtsbeugung schuldig gemacht hatte. Auch ihm geschah nichts. Der Befehlsgeber für die gewaltsame Tötung, Waldemar Pabst, rühmte sich 1962 in einem großen deutschen Nachrichtenmagazin, dass er sie »richten« gelassen habe. Angeblich habe er sogar die indirekte Deckung von Gustav Noske dafür gehabt. Pabst starb erst 1970 unbehelligt in Düsseldorf. In der Todesanzeige für ihn in einer überregionalen Zeitung wurde er unter Nennung seiner sämtlichen militärischen Titel und Orden als »ein im Krieg und Frieden ganz besonders verdienter Offizier« gefeiert.
Ralph Dobrawa, Gotha
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Linke Obrigkeit

    Noch nie ist mir die Differenz zwischen Oben und Unten so aufgefallen wie an diesem Sonntag auf der Demonstration zu Ehren Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts. Hundert Jahre nach ihrer Ermordung, hun...
    Günter Pelzl, Hennigsdorf
  • »Schmerzlicher Vorgang«

    Die Sozialdemokratie tritt nach. Wolfgang Thierse vertritt nämlich die Ansicht, dass der Mord zum Wohle der Mehrheit geschah und lediglich als Stellvertretermord zu sehen ist: »LVZ: Hat die Sozialdem...
    Patrick Büttner