75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 10. / 11. Dezember 2022, Nr. 288
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel jW in Gefahr: Auf eigene Kraft setzen vom 22.12.2018:

Wöchentliches Erscheinen

Mich hat schon gewundert, als Ihr Euch vor ein paar Monaten etwas herablassend über die Pläne von Taz und ND geäußert habt, möglicherweise auf wöchentliches Erscheinen der Printausgabe umstellen zu wollen. Dass sich eine ohne Werbeausgaben auskommende Tageszeitung heutzutage und vor allem eine aus dem linken Spektrum mit Finanzierungsproblemen konfrontiert sieht, sollte meiner Meinung nach nicht dazu führen, ein wöchentliches Erscheinen vollkommen auszuschließen. Gerade angesichts der Möglichkeiten aktueller Berichterstattung, die die Digitalisierung mit sich bringt, erscheint es mir doch geradezu geboten, diese auch zu nutzen und gleichzeitig die Printkosten samt Vertriebsaufwendungen auf ein stabiles und dauerhaft handhabbares Niveau zu bringen. Sollte dies bedeuten, von täglichem auf wöchentliches Printerscheinen umzustellen, hätte ich überhaupt kein Problem damit. Eine Wochenzeitung bleibt im Handel ja auch sichtbar, nämlich eine gute Woche lang, wenn sie nicht sofort ausverkauft ist. Und wenn das dann noch Zahlungen an die Post und vielleicht auch Druckkosten reduziert, um so besser!
Mir ist schon klar, dass ein wöchentliches Erscheinen redaktionelle und inhaltliche Veränderungen mit sich brächte. Der Schwerpunkt wäre dann stärker auf dokumentarische und analytische Inhalte zu setzen. Fände ich aber auch gut, denn mit aktuellen Informationen werden wir ohnehin rundherum bedient. Gäbe es dann noch ein Forum, welches etwa wie Telepolis die Veröffentlichung von kritischen Recherchen und Kommentaren zu aktuellen Themen ermöglichte, könnte auch eine motivierte und natürlich entsprechend qualifizierte Leserschaft als unentgeltlich schreibende Mitarbeiteressource einbezogen werden.
Günther, München
Veröffentlicht in der jungen Welt am 28.12.2018.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Weiterbildung statt Nostalgie

    Die etablierten Parteien erhalten bei den Wahlen 70 Prozent und machen Politik für zehn bis 30 Prozent der Bürger. Diese Regierung macht Politik gegen Millionen Autofahrer, die auf Mobilität angewiese...
    Michael, Essen

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk