Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Montag, 27. Juni 2022, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Mindestlohn steigt zweimal geringfügig vom 01.11.2018:

Strohfeuer von der SPD

Da ist doch der Bundesregierung bestimmt kein Zacken aus der Krone gefallen bei der Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns zum Beispiel im kommenden Jahr um 35 Cent – brutto, wohlgemerkt. Also, was bleibt davon denn am Ende noch übrig? Nur mal wieder ein Tropfen auf den heißen Stein. Und es ist ja schön, dass unserer Bundesfinanzminister Herr Scholz (SPD) zwölf Euro pro Stunde gefordert hat. Aber bei der jetzigen Erhöhung ist man davon noch weit entfernt! Ich kann mich erinnern, da hätte es durchaus im Bundestag eine Mehrheit geben können für die zwölf Euro, aber da wollte man in der SPD davon nichts wissen. Ach ja, da kam ja der Vorschlag von der Linkspartei, aber es ist natürlich erst jetzt richtig, wenn Herr Scholz es anmahnt. Also am Ende mal wieder nur ein Strohfeuer von der SPD!
René Osselmann, Magdeburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 02.11.2018.