Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Hartz-IV-Bezieher über Jahre ausgegrenzt vom 12.09.2018:

Final Exit

Apropos Ausweg aus Hartz IV: Viele, gerade junge Menschen, entziehen sich der Hartz-IV-Inquisition, indem sie die Straße vorziehen und sich lieber bettelnd durchzuschlagen versuchen, als sich weiter der Willkür, den Schikanen und den Demütigungen der sogenannten Jobcenter auszusetzen. Nicht wenige ihrer Würde beraubte Hartz-IV-Opfer setzen ihrem Elend durch Suizid ein Ende. Gibt es eigentlich empirische Daten über die Suizidraten bei Hartz IV-Opfern im statistischen Vergleich zu anderen Bevölkerungsgruppen bzw. der Gesamtbevölkerung?
Reinhard Hopp