Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Tsipras verspricht Griechen Politikwechsel vom 10.09.2018:

Unglaubwürdig

Wie glaubwürdig sind die Ankündigungen von Tsipras? Schließlich wurde er von »seinen« Wählerinnen und Wählern schon von Beginn an mit der Erwartung in sein derzeitiges Amt »gehievt«, in Griechenland einen grundlegenden Politikwechsel hin zu mehr Solidarität und sozialer Gerechtigkeit durchzusetzen – der jedoch bis heute nicht nur ausgeblieben, sondern in Kooperation mit EU und internationalem Währungsfonds bewusst unterbunden worden ist. Weil Griechenland auch weiterhin von der EU verstärkt überwacht wird, gehe ich realistischerweise nicht davon aus, dass Tsipras’ aktuelle Wiederankündigung des von ihm ursprünglich versprochenen Politikwechsels ernst zu nehmen ist – so sehr ein solcher Politikwechsel als bewusster Affront gegen die EU-Häuptlinge Merkel und Co. nicht nur in Griechenland, sondern auch bei uns in Deutschland und anderswo herbeizusehnen ist.
Elgin Fischbach, Leimen