Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Opposition ist zweite Wahl: Regierungsbank im Blick vom 08.09.2018:

Geschäft des Klassengegners

Es ist schon bemerkenswert, der drolligen Sammlungsbewegung »Aufstehen« das Prädikat »links-sozialdemokratisch« zu verleihen. Immerhin ist deren Gründungsaufruf ein Dokument des Grauens: Die verschwurbelten Forderungen nach »guten Löhnen«, »gerechten Steuern« und »anständigen Renten«, in summa: nach einem »gerechten Land«, hätte ein Kirchentag nicht schöner formulieren können. Problematisch an dieser Prosa ist aber nicht die mangelnde Reife, sondern die Schlagseite: Wer bloß bemängelt, dass sich die deutsche Regierung der US-Politik unterordnet (anstatt den Imperialismus anzuprangern und daran festzuhalten, dass der Hauptfeind im eigenen Land steht), wer zuckersüße Illusionen nährt (Eigentum soll »dem Wohle der Allgemeinheit dienen«) und zugleich »die Menschen zurück in die Politik« bringen, also die ideologische Bindung an das kapitalistische System befördern will, betreibt unverkennbar das Geschäft des Klassengegners. Was soll daran links sein?
Ulrich Peters

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Politische Klasse ersetzen

    Für mich schließt sich bereits der Kreis zwischen meinem Projekt einer Ersetzung unserer »politischen Klasse« durch das »Volk« auf der einen und der neuen »Sammlungsbewegung« »Aufstehen« auf der ande...

    Ludwig Schönenbach