Dein Abo für den heißen Herbst!
Gegründet 1947 Sa. / So., 1. / 2. October 2022, Nr. 229
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Dein Abo für den heißen Herbst! Dein Abo für den heißen Herbst!
Dein Abo für den heißen Herbst!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Millionen Beschäftigte sind Geringverdiener vom 30.04.2018:

Arbeiten für die Altersarmut

Fast ein Drittel der Beschäftigten Ostdeutschlands zählt nicht nicht nur zu den Geringverdienern, sie »erzeugen« auch auf viele Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts hinaus in Ostdeutschland tiefste Altersarmut. Mit einem monatlichen Bruttoverdienst von 2.000 Euro – und zwar durchgehend in dieser Höhe während 45 Jahren lückenloser Vollbeschäftigung – beträgt die durchschnittliche Standardrente nur etwa 907 Euro. Dazu gerechnet die Arbeitslosen, Hartz-IV-Bezieher und Bettler, wird fast die Hälfte der arbeitsfähigen Ostdeutschen diese Zukunft ereilen. Etwa doppelt soviel wie in Westdeutschland. Das ist sozusagen das Ergebnis von 30 Jahren Freiheit und Demokratie. Niemand in Ostdeutschand macht diese Tatsache täglich und intensiv diesen Menschen bewusst, weshalb sie fleißig die etablierten Parteien wählen und schon gar nicht für einen sofortigen Mindestlohn von 19 Euro kämpfen, der notwendig wäre, um mindestens 3.000 Euro im Monat zu verdienen und eine durch Preissteigerungen ohnehin geschmälerte Rente von etwa 1.360 Euro zu erreichen.
Gerhard Ulbrich
Veröffentlicht in der jungen Welt am 03.05.2018.