jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Donnerstag, 19. Mai 2022, Nr. 116
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Lokale Ausfuhrverbote von Schweinefleisch vom 27.02.2018:

Angst vor der Pest

Die aktuelle Bejagung der Wildschweine zum Schutz der Nutztiere vor der Afrikanischen Schweinepest ist nicht wirklich vernünftig. Studien zeigen, dass die Verbreitung von Krankheiten durch die Jagd nicht eingedämmt, sondern sogar gefördert wird. Es geht wie immer um viel Geld. Die Jäger erhalten Abschussprämien in Höhe von bis zu 50 Euro pro Wildschwein. Und die Fleischindustrie hat einen prima Sündenbock für den Fall, dass tausende Schweine aus der Massentierhaltung »gekeult« werden. Das darf dann der Steuerzahler alles finanzieren. Sowohl die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) als auch das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) bestätigen, dass die Wildschweinjagd die Verbreitung der Krankheit nicht aufhalten, sondern eher beschleunigen wird. Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass Wildschweine die Viren in Tierhaltungsbetriebe – durch geschlossene Türen und dicke Betonmauern – überhaupt einschleppen könnten. Wie Experten festgestellt haben, ist die sehr viel wahrscheinlichere Ursache für die regelmäßigen Epidemien in Tierbeständen der Mensch und schlicht die kommerzielle Tierhaltung selbst. Dabei kann die Jagd die Ausbreitung von Krankheiten nicht verhindern – eher im Gegenteil. Zu diesem Schluss kamen die EFSA und das FLI bereits 2014. Da sich bejagte Tiere stärker vermehren und größere Strecken in sichere Gebiete zurücklegen, nehmen die Kontakte zwischen verschiedenen Populationen zu und die Gefahr der Ausbreitung von Krankheiten steigt.
Helmut Pruß
Veröffentlicht in der jungen Welt am 02.03.2018.