3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Montag, 27. September 2021, Nr. 224
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Mit Krieg und Kapital vom 17.04.2007:

Auf beiden Seiten

Wenn das Thema nicht so traurig wäre, käme man aus dem Lachen nicht heraus: "Antiimps", "Antizionisten", "Antideutsche" und wie die ganzen Sandkastenfraktionen sich auch nennen mögen, sind ja auch hier omnipräsent. Ihnen gemeinsam ist vor allem das Wort "Anti" und eine gute Portion Realitätsferne.
In Israel/Palästina treffen die absolut berechtigten Lebensinteressen zweier Völker aufeinander, die sich einzig durch Friedenswillen und Ausgleich lösen lassen - nicht durch einseitige Selbstauflösung einer Seite (wohin auch?). Alle sonstigen Einordnungen in weltumspannende Theorien sind irrelevant und führen nur in eine Richtung: geradewegs in die Sackgasse und schließlich in die Katastrophe.
Der Maßstab der Linken in der Zusammenarbeit mit Akteuren vor Ort kann nur sein, ob umfassender Frieden und Ausgleich wirklich gewollt ist - auf beiden Seiten. Das nennt man in diesem Fall Revolution, alles andere ist Quark.
Beide Völker haben sehr sympathische und bewundernswerte Züge, die von hässlichen Fanatiker-Fratzen verdeckt werden. Es geht um die Stärkung jener Kräfte, die sich für eine zivile Gesellschaft einsetzen, in der Militarismus und Endsiegphantasien keine Chance haben, sondern die Präsenz beider Völker in der Region als große Chance für alle verstanden wird.
Es sind die Fremdinteressen auf beiden Seiten, die kompliziert und gefährlich sind und uns nicht - je nach Sympathien und Interpretation - zu Fehleinschätzungen verleiten sollten.
Wolfgang Hiepen
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Denunziation

    Einseitig und interessengeleitet wird hier über wichtige Diskussionen in der Linkspartei berichtet, AkteurInnen werden als Diener von Krieg und Kapital denunziert. Einige Anmerkungen: - Einen anti...
    Boris Krumnow, Leipzig
  • NeoLinkerale

    Ich frage mich immer wieder, warum Leute, die antiimperialistische Solidarität als alten Hut ansehen, unbedingt als Linke gelten wollen? Es gehört nun wirkliche nicht die Fähigkeit eines Geistesriese...
    Peter Andreas Schöbel
  • Erschreckend

    Es stimmt traurig und macht wütend, dass sich führende Köpfe in der Linkspartei nicht mehr mit traditionellen linken Themen und Werten identifizieren. Es ist erschreckend, dass sich dieser Trend in de...
    Jan Schulz

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!