Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Insel: Exstraftäter vor Mob geschützt vom 06.06.2012:

Export "böser Buben"

Dieses "Inseltheater" geistert schon eine ganze Weile durch S-A. Hervorgerufen wurde es - wie könnte es auch anders sein - durch "BILD -Dir Deine Meinung".

Nun hat es sogar den großen Standort der freiheitlich - demokratischen Grundordnung (fdGO) in seiner gesamten Länge und Breite erfasst. Sicher grinsen viele Ausländer, die die deutsche Sprache beherrschen, über dieses "Problem". Aber sicher nicht nur die!

Ein kleiner Tipp zur Ursache des Spektakels sei dem Mediengerassel hinzugefügt. Er betrifft den Ausgangspunkt der Theatervorstellung, gewissermaßen also die Ouvertüre.

So weit es bekannt sein dürfte, sind die beiden Herren - ehemals "böse Buben"_ , denen in Insel sehr ungastlich begegnet zu werden scheint, aus dem Südbereich der fdGO, dort wo man beim Sprechen den letzten Buchstaben einspart, eingewandert.

Der tiefere Sinn besteht wohl darin, eine Immobilie eines Herren, der seinen Namen mit einem kleinen "von" schmückt, ökonomisch günstig zu verwerten. Der aber seinen "Adlerhorst" weiter im Süden der fdGO genießt.

Die Frage entsteht nun, warum diese nicht unerhebliche Ortsveränderung der beiden Herren stattfand.
1. Ging es dem adligen Herren tatsächlich nur um ein paar Piepen für seine Klitsche in Insel?
2. Ging es dem adligen Herren eher darum , ein von ihm erwartetes Spektakel in den heimischen Gefilden
zu vermeiden?

Somit hat er es verstanden, dass für ihn Angenehme - keine Revolte um seine Burg - mit dem Nützlichen zu verbinden - ein paar Piepen zusätzlich zum Verbraten.

Dass nun auch noch die NPD aktiv wird, war zwar voraus zu sehen, gibt dm Ganzen aber einen besonderen würzigen Beigeschmack.

Sein Gegenspieler in Insel ist auch ein Herr von Adel. Beide Herren tragen somit quasi ein Duell aus, für das man früher Säbel oder Pistole verwendete.
Heute genügen "Böse Buben".
freudenberg