Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Mai 2019, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Betriebsrat wird weiterbeschäftigt vom 02.10.2006:

Arbeitsschutz mißachtet

Im vorliegenden Fall handelt es sich um erhebliche Verstöße gegen das Arbeitsschutzgesetz seitens des Unternehmens EUREST.

Völlig ungeachtet der Tatsache, dass Mobbing vom Geltungsbereich des Arbeitsschutzgesetzes erfasst wird, wird das Betriebsratsmitglied Stubbe von Mobbinghandlungen geradezu überzogen, nur weil er seine Aufgabe als Arbeitnehmervertretung ernst nimmt (§ 612a BGB).

Diese Art der vorsätzlichen Körperverletzung steht diametral
den Statuten und Schutzverpflichtungen aus dem Europäischen Arbeitsschutzgesetz bzw. der Richtlinie 89/391/EWG entgegen.

Insofern ist es seitens der Arbeitsschutzbehörden nunmehr dringend angezeigt, dass sie ihrer Handlungspflicht aus der LASI Schrift LV 34 wirksam nachkommen. Dem dortigen Betriebsrat sei empfohlen, die arbeitsschutzgesetzliche Mobbingprävention ggf. i.V.m. § 84 (2) SGB IX gerichtlich einzufordern und gemäß § 17 (2) ArbSchG sich Beschwerde führend an die Behörde zu wenden.

Sich.-Ing. Jörg Hensel, Mitglied im Verband Deutscher Sicherheitsingenieure - VDSI

www.mobbing-gegner.de
Jörg Hensel