Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Freitag, 21. Juni 2024, Nr. 142
Die junge Welt wird von 2801 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Danke, danke, danke vom 27.08.2011:

Der nächste Versuch

Die Meinung der Genossen aus Hamburg liegt genau auf der richtigen Linie. Die Partei als "Jobbörse" für ein Pöstchen im "Rechtsstaat" zu betrachten, zeugt von mangelnder politischer Reife oder ist schlechthin ein Zeichen für "Wendehälse" .

Meiner Meinung nach kann das Problem, eine Gesellschaft aufzubauen, in der der Mensch Subjekt in einer freien Gesellschaft und nicht Objekt für einen profitorientierten Ausbeuterklüngel ist, nicht dadurch gelöst werden, dass man wartet, bis der "Ofen aus ist". Das würde bedeuten, den Beginn des Aufbaues einer sozialistischen Gesellschaft auf den Skt.Nimmerleinstag zu verschieben. Sehr zur Freude der Ausbeutergesellschaft!

Nein, liebe linke Freunde, so geht das nicht. Wenn man an dieser maßlos korrupten, habgierigen und erbarmungslosen Gesellschaft Entscheidendes verändern will, muss man sich auf den "Hosenboden setzen" Marx, Engels, Lenin und andere Klassiker studieren. Erst nachdem die "Expropriateure expropriateurt" sein werden, kann der Aufbau einer ausbeutungsfreien Gesellschaft beginnen.

Natürlich werden die alten Kräfte wieder mit allen Mitteln gegen das Neue kämpfen.
( Wie sie es in den Jahren 1917 bis 1989 getan haben. Mit Erfolg!!) Der nächste Versuch muss deshalb alles vermeiden, was den Maulwürfen Gelegenheit gibt, von unten Löcher zu bohren und große Dreckhaufen auf das zu werfen, was die Massen an Positiven erreicht haben.
Knaben aller Art, mit und ohne Doktortitel, gilt es, auf Abstand zu halten.

Meiner Meinung nach sollte mit der von Euch vorgesehenen Auswertungsrunde zum 13.08.1961 schon ein Zeichen für zukünftige Anforderungen an Linke erarbeitet werden.
Zu dem Artikel zum 13.08 sage ich übrigens hier nochmals Danke!
Dr. G. Freudenberg
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Spreu und Weizen

    Die Hetz- und Boykottkampagne gegen die junge Welt zeigt sehr gut den Zustand der "Linken" in der BRD. Da sich der Begriff "links" ohnehin auf eine Orientierung innerhalb des bürgerlichen Parlamentari...
    Torsten
  • Schade

    Entweder will die jW damit nur schockieren, das macht die "Bild" auch, und die Umsatzsteigerung ist ja nicht zu verachten, oder sie findet die Mauer als Folge des Weltkrieges und wegen der Bedrohung a...
    Kai Miesler
  • Rummel

    Das Titelblatt war Grund zum Denken - wenn auch die Zeile mit Hohenschönhausen überflüssig schien. Ansonsten eine umfangreiche Darstellung der Problematik, zumal ja jetzt in den Schulen verstärkt "DDR...
    Klaus Namokel
  • Bärendienst...

    ..das ist das richtige Wort. Ein sachlicher Bericht, der die gleichen Inhalte transportiert, wäre zielführender gewesen. Fakten sind immer besser als rhetorische Überspitzungen, die nicht alle verste...
    Christian Anschütz