Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 22. / 23. Juni 2024, Nr. 143
Die junge Welt wird von 2801 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Danke, danke, danke vom 27.08.2011:

Spreu und Weizen

Die Hetz- und Boykottkampagne gegen die junge Welt zeigt sehr gut den Zustand der "Linken" in der BRD. Da sich der Begriff "links" ohnehin auf eine Orientierung innerhalb des bürgerlichen Parlamentarismus bezieht, ist kein Wunder, daß sich unter diesem Fähnlein alle möglichen Kapitalismusverbesserer und Sozialismushasser tummeln, die sich an den pseudooppositionellen Freßnäpfen des Systems mästen.
Von denen ist selbstverständlich nur zu erwarten, daß sie einen sozialistischen Staat samt dessen Sicherungsmaßnahmen an der Grenze zwischen zwei todfeindlichen Gesellschaftsordnungen unisono mit der Kapitalistenjournaille verteufeln. Welche Verbrechen - von Sozialkahlschlag über Massenverarmung bis hin zu Aggressionskriegen - dem BRD-Imperialismus und seinen Spießgesellen durch die Vernichtung des antifaschistischen Schutzwalls und die Annexion der DDR möglich wurden, wollen sie nicht zur Kenntnis nehmen.
Aber etwas Gutes hat die Offensive dieser "Linken": Sie müssen Flagge zeigen und werden als nützliche Handlanger des Regimes erkennbar. Und sie polarisieren die Mitglieder ihrer Organisationen, die vor die Entscheidung zwischen gedämpfter Fortschrittlichkeit und offener Reaktion gestellt werden. Die Spreu trennt sich selbst vom Weizen.
Interessant ist auch das konzertierte Vorgehen. Offenbar soll die einzige Tageszeitung, welche Informationen, Analysen und Kommentare jenseits der vereinigten imperialistischen Propaganda liefert, nun "von links" zerschlagen werden. Das ist alarmierend. Die Ausschaltung kritischer Stimmen gehört immer zu den Vorgängen bei der Faschisierung von Staaten - wie auch die offene Förderung faschistischer Organisationen und Zusammenrottungen und gewaltsame Bekämpfung antifaschistischer Kräfte.
Nicht, daß die junge Welt eine kommunistische Zeitung wäre oder auch nur immer fortschrittliche Positionen bezöge, aber Kritik ist das Eine, der Versuch der Schädigung und Zerschlagung etwas Anderes.
Torsten
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Der nächste Versuch

    Die Meinung der Genossen aus Hamburg liegt genau auf der richtigen Linie. Die Partei als "Jobbörse" für ein Pöstchen im "Rechtsstaat" zu betrachten, zeugt von mangelnder politischer Reife oder ist sc...
    Dr. G. Freudenberg
  • Schade

    Entweder will die jW damit nur schockieren, das macht die "Bild" auch, und die Umsatzsteigerung ist ja nicht zu verachten, oder sie findet die Mauer als Folge des Weltkrieges und wegen der Bedrohung a...
    Kai Miesler
  • Rummel

    Das Titelblatt war Grund zum Denken - wenn auch die Zeile mit Hohenschönhausen überflüssig schien. Ansonsten eine umfangreiche Darstellung der Problematik, zumal ja jetzt in den Schulen verstärkt "DDR...
    Klaus Namokel
  • Bärendienst...

    ..das ist das richtige Wort. Ein sachlicher Bericht, der die gleichen Inhalte transportiert, wäre zielführender gewesen. Fakten sind immer besser als rhetorische Überspitzungen, die nicht alle verste...
    Christian Anschütz