3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Juli 2021, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Kopfschuß statt Sozialismus vom 09.01.2010:

Lieber Herr Riccius,

Lieber Herr Riccius,

Sie haben Recht: wir brauchen ein Miteinander in der Auseinandersetzung.
Aber es reicht eben nicht, auf zwei Parteien zu zeigen und zu sagen: die müssen...

Nein, wir müssen!
Wir müssen uns klar werden, was wir kritisieren.
Wir müssen uns klar werden, wie wir uns Alternativen jenseits der hiesigen Verhältnisse vorstellen.
Wir müssen wieder Zukunft antizipieren, denn so viel ist ja klar:
Eine Chance, es anders zu machen, haben wir verspielt.

Um Klarheiten zu schaffen, brauchen wir Medien. Medien, in denen wir mit einander kommunizieren können.

In der jungen welt kann ich z.B. ohne diesen leitmediale Kommentierungsreflexe Dinge nachlesen. Das ist mir viel wert.

Und deshalb habe ich mir ein Ziel gesetzt: ich will die Leistung der Macher belohnen und meinen bescheidenen Beitrag leisten, damit der Luxus dieser Zeitung erhalten bleibt.

Denn es ist ein Luxus, sich nicht nur von den Leitmedien ins Bild setzen lassen zu müssen. Genauso, wie es ein Luxus geworden ist, andere Lebensmittel bei den Erzeugern und Initiativen zu kaufen, die näher dran sind.

Also habe ich meine guten Vorsätze gar nicht mit rübergenommen ins neue Jahr, sondern noch im letzten Jahr ein Online-Abo abgeschlossen und einen Genossenschaftsanteil gezeichnet.

Und ich denke, dazu hat Herr Koschmieder sehr unterhaltsam auffordern wollen.
Herzliche Grüße,
J. Maaß

P.S.: Lieber Herr Koschmieder, Ihre Aktionsartikel lese ich sehr gern, weil sie pointiert daherkommen. Danke. J.M.
Jörg Maaß
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Wortblasen gegen Sprechbomben

    Oh, Oh! Es ist eigentlich selbstverständlich, dass pointierte Äußerungen in einer großen Zeitung Antwortgeber provozieren, die sich durch die Form ihrer Äußerung selbst entlarven. Nun, soweit würde i...
    Harald Schreiber
  • Gesellschaftlicher Konsens

    Die unklare Polemik des "Junge Welt"-Artikels, sich selbst als antikapitalistische Speerspitze zu betrachten, führt zu der These in der Überschrift. Dazu "Nein Danke!!!" zu rufen, dürfte gesellschaftl...
    Eberhard Riccius

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!