3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 5. August 2021, Nr. 179
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Kopfschuß statt Sozialismus vom 09.01.2010:

Wortblasen gegen Sprechbomben

Oh, Oh! Es ist eigentlich selbstverständlich, dass pointierte Äußerungen in einer großen Zeitung Antwortgeber provozieren, die sich durch die Form ihrer Äußerung selbst entlarven.
Nun, soweit würde ich beim Autoren Koschmieder nicht gehen. Aber..
Müssen denn die verbalen Entgleisungen anderer sofort dazu führen, dass man selbst die Gelegenheit nutzt, um dem eigentlich positiv geneigten Leser im Wortblasenstil Meinungen und Schlußfolgerungen zu unterschieben, die er so nicht für sich akzeptieren kann?
Nein, ich bedaure nicht, dass die Gewerkschaften den gesellschaftlichen Konflikt zwischen Arbeitsanbietern und Arbeitsnutzern nicht auf die Vorstufe zum Bürgerkrieg, den Klassenkampf, reduzieren wollen (auch die Linken, zu denen ich mich zählen darf, sind in der Mehrzahl nicht so konfus, dass sie den Krieg ablehnen, aber den Bürgerkrieg toll finden würden). Und nein, auch die Formel von der Abschaffung des Privateigentums ist sowenig in dem Herzen, das auch bei den meisten Linken links sitzt, eingraviert wie der Ruf nach Antikapitalismus - was das am Ende nun auch sein mag.
Ja, die klugen Bürgerlichen sind am Ende ihres Lateins, frohlockt der Autor. Schade nur, dass die dummen Bürgerlichen es offensichtlich noch nicht sind und auf diese Weise die klugen Bürgerlichen mitsamt den Unbürgerlichen, ob nun klug oder unklug (bestimmt sind wir das, die Linken), in die Tasche stecken - siehe Banken"krise", die die Situation der Vermögensinhaber erheblich gestärkt hat.
Harald Schreiber
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Lieber Herr Riccius,

    Lieber Herr Riccius, Sie haben Recht: wir brauchen ein Miteinander in der Auseinandersetzung. Aber es reicht eben nicht, auf zwei Parteien zu zeigen und zu sagen: die müssen... Nein, wir müsse...
    Jörg Maaß
  • Gesellschaftlicher Konsens

    Die unklare Polemik des "Junge Welt"-Artikels, sich selbst als antikapitalistische Speerspitze zu betrachten, führt zu der These in der Überschrift. Dazu "Nein Danke!!!" zu rufen, dürfte gesellschaftl...
    Eberhard Riccius

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!