3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Montag, 27. September 2021, Nr. 224
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Linke Militanz im Visier vom 08.12.2009:

Gewalt im Doppelpack

Vielleicht lässt Herr Körting auch einmal eine Studie in Auftrag geben, die ergründen soll, warum junge Menschen zur Gewalt gegen Sachen und/ oder staatliche Einrichtungen greifen, warum diese Menschen keinen anderen Weg mehr sehen als den der Gewalt. Da herrschende Kreise niemals in Ursache-Wirkungszusammenhängen denken, werden sie eine solche Studie selbstverständlich nicht in Auftrag geben. Es ist für reaktionäres Denken konstitutiv, dass immer nur "nach vorne geschaut" wird.
Vielleicht würde eine solche Studie, wenn sie nicht gerade von neoliberalen Mittätern bearbeitet würde, einige Tatsachen zu Tage fördern, die die Auftraggeber erschrecken ließe: Die "neoliberale Revolution von oben" hat die gezielte Reichtumsumverteilungspolitik dazu genutzt, die Gesellschaft zu spalten, allen ihren Wettbewerbsterror aufzuherrschen, den Staat systematisch zu verarmen, Banken und Spekulanten zu mästen, die Infrastruktur zu verwahrlosen, die Demokratie zu schleifen, den Überwachungsstaat zu installieren, Kriege zu führen, die EU als scheindemokratisches transnationales Konstrukt zu installieren etc., etc.

Sind sie einfach nur zu stumpf diese Zusammenhänge zu begreifen? Wollen sie sie überhaupt begreifen? Nein, sie wollen nicht verstehen! Die Klassenkämpfer von oben müssen sich nicht wundern, wenn die underdogs rebellieren. Für jeden, der genau hinschaut gibt es einen logischen Zusammenhang.

Die Herrschenden werden sich immer weiter bewaffnen, ihre Mauern immer höher ziehen, ihren Polizei- und Justizapparat verstärkt in Stellung bringen müssen, um sich von den mitverursachten Katastrophen abzuschotten. Die hilflose Gewalt der Jungen ist wahrlich nichts Erstrebenswertes. Die Vorboten des aufziehenden Bürgerkrieges jedoch sind allein die dunkle Kehrseite der Gewalt der Herrschenden.
Ullrich F.J. Mies
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Ein unsägliches Zitat

    Ausgerechnet Herr Körting von der Berliner SPD mußte das unsägliche Zitat von Herrn Schumacher wieder aufgreifen, wonach Kommunisten "rotlackierte Faschisten" seien. Haben denn die Sozialdemokrat...
    Thomas Klinger

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!