1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 11. Mai 2021, Nr. 108
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
09.04.2021, 19:50:02 / jW stärken!

Heraus zum 1. Mai – mit der jungen Welt!

IMG_9567 Kopie.jpg
junge Welt-Verteilaktion am 1. Mai 2018 in Berlin

Bei den Ostermärschen waren Tausende für Abrüstung und Frieden auf der Straße, auch junge Welt war mit von der Partie: Von Frankfurt am Main bis Chemnitz, von Neubrandenburg bis München trotzten aktive jW-Freundinnen und -Freunde Wind und Wetter und machten mit kostenlosen Verteilexemplaren die Zeitung bekannt. Das ist bitter nötig, was schon daran zu erkennen war, dass es auch dieses Mal wieder viele Interessierte gab, die von der jungen Welt noch immer nichts gehört hatten.

Der nächste Anlass, um daran etwas zu ändern, ist der bevorstehende 1. Mai. Trotz Corona, trotz voraussichtlich sehr eingeschränkter Aktivitäten von Gewerkschaften und linken Gruppen versuchen wir, so viele Zeitungen wie möglich rund um den Arbeiterkampftag weiterzugeben. Dass dies durchaus möglich ist, beweisen bereits vorliegende Bestellungen aus 45 Orten. Mindestbestellmenge sind 50 Stück, die Anzahl kann wenige Tage vor Auslieferung noch erhöht werden, falls vor Ort doch größere Aktivitäten stattfinden sollten. Wichtig ist aber, dass Sie sich bis spätestens Freitag, dem 16. April, bei unserem Aktionsbüro melden. Wir helfen auch gerne dabei, Sie mit anderen Verteilern aus Ihrer Region zu vernetzen.

Kostenlose Verteilexemplare bestellen über
aktionsbuero@jungewelt.de?subject=Mai-Verteilung oder 030 / 53 63 55-10/-61

1000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!