Gegründet 1947 Freitag, 4. Dezember 2020, Nr. 284
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
21.10.2020, 17:29:27 / jW stärken!

Statements von Leserinnen und Leser

Von Kommunikation/Aktion
Unverzichtbar_1100x526.png

aktualisiert am 01.12.2020

Die junge Welt ist unverzichtbar, wegen ihrer klaren Positionierung beim Kampf für eine lebenswerte, von Ausbeutung befreite Welt. Sie verdeutlicht, dass nur in vereinten Kämpfen Erfolge errungen werden können! Andre Koletzki, Geprüfter Meister für Bäderbetriebe, Berlin

Mit ihrer umfangreichen Berichterstattung in der Rubrik Betrieb und Gewerkschaft ist die junge Welt bei meiner Tätigkeit in einer betrieblichen Tarifkommission unverzichtbar – sie motiviert und stärkt in der Argumentation! Claudia K., Angestellte in einem IT-Unternehmen

Kapitalismus und intakte Umwelt sind wie Feuer und Wasser. Die junge Welt benennt hier Ursachen und Verursacher und liefert damit die Basis für die Arbeit in der Klimagerechtigkeitsbewegung. Jupp Trauth, Klimaaktivist bei Ende Gelände

Die kompromisslose Berichterstattung der Tageszeitung junge Welt ist eine unentbehrliche Informationsquelle. Sie wirft Licht in den dunklen bürgerlichen Mediendschungel. Magdalena Hohl, Basel

Die junge Welt ist unverzichtbar, weil sie als einzige Tageszeitung die Verhältnisse stets kritisch hinterfragt, sozialistische Perspektiven aufzeigt und konsequent Position für die Arbeiterklasse bezieht. Marc, Braunschweig

Wer sich über mutigen und handfesten Antifaschismus informieren will, muss nicht stundenlang im Internet suchen, sondern kann einfach die junge Welt lesen und ist jeden Tag bestens informiert. Gesine Lötzsch, MdB, stellvertr. Vorsitzende der Fraktion Die Linke

Ich lese die Tageszeitung junge Welt, weil Kämpfen ohne Wissen nichts taugt und ich nicht auf Desinformation stehe. Sie ist das Nonplusultra unter den Tageszeitungen und damit unverzichtbar. Jens S., Fürth

Zusammen mit der jährlichen Rosa-Luxemburg-Konferenz bietet die junge Welt für uns die perfekte Grundlage, um unsere gewerkschaftliche Arbeit kapitalismuskritisch und antifaschistisch auszurichten. DGB-Jugend Ulm

Die junge Welt ist unverzichtbar, wenn ich meinen Kindern die Welt erklären will. Stefan Köpke, Dresden

Besonders in der Schule lernt man wenig über die tatsächlichen historischen und aktuellen Zusammenhänge, umso wichtiger ist die junge Welt mit ihrem Beitrag zur Aufklärung. Saskia Bär, Studentin

Ich schätze die junge Welt wegen ihrer solidarischen Haltung und Berichterstattung zu Kuba. Dabei deckt sie Fake-News auf und schreibt über sonst totgeschwiegene Themen.
Samuel Wantisch, Mitglied der nationalen Koordination der Vereinigung Schweiz-Cuba

Die einzige deutschsprachige Tageszeitung, die konsequent an der Seite Kubas steht. Das macht die junge Welt für mich unverzichtbar. Petra Wegener, Vorsitzende der Freunschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V.

Die jW ist für mich die präzise Informationsquelle zu allen Fragen der bundesdeutschen Innen- und Außenpolitik und die Stimme der Auseinandersetzung mit der anhaltenden Geschichtsklitterung bürgerlicher Medien. Armin Lufer, Oranienburg

Unverzichtbar, weil marxistisch, die DDR nicht delegetimierend, den Klassenstandpunkt vertretent und vom Kapitalismus unabhängig. Thomas Rieger, Suhl

Jung bleiben heißt jW zu lesen, um das politische Klima dieser unserer Welt zu verstehen.
Täve Schur, Radsportlegende

Für mich ist die junge Welt unverzichtbar um in diesen Zeiten Durchblick zu behalten und täglich aus ihr Kraft und Mut für die Kämpfe um eine bessere Welt zu schöpfen.
Gesine Pillardy, Kassel

Unverzichtbar!

»Die junge Welt ist unverzichtbar, wegen ihrer klaren Positionierung beim Kampf für eine lebenswerte, von Ausbeutung befreite Welt. Sie verdeutlicht, dass nur in vereinten Kämpfen Erfolge errungen werden können!« – Andre Koletzki, Geprüfter Meister für Bäderbetriebe, Berlin

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung im Netz ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme – gedruckt und online!

Die neue jW-Serie »Wohnen im Haifischbecken« – ab morgen am Kiosk!