Aus: Ausgabe vom 29.12.2016, Seite 2 / Ausland

Kuba erfüllt letzten Wunsch von Fidel Castro

Havanna. In Kuba sollen weder Straßen noch andere öffentliche Plätze nach dem verstorbenen Revolutionsführer Fidel Castro benannt werden. Das Parlament in Havanna verabschiedete am Dienstag (Ortszeit) einstimmig ein entsprechendes Gesetz und erfüllte damit den letzten Willen des Comandante. Castro hatte zudem verfügt, dass es keine Denkmäler sowie Titel, Orden und andere Auszeichnungen zu seinen Ehren geben soll. Jegliche Art von Werbung und Nutzung des Namens für kommerzielle Zwecke ist untersagt. (dpa/AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • US-Anwältin wegen Gesetzesverstoßes aus Kuba ausgewiesen. Medien feiern »Menschenrechtlerin«
    Volker Hermsdorf
  • Donald Trump will US-Waffenarsenal vergrößern und mit Russland »gut ausgekommen«
    Knut Mellenthin
  • Jahresrückblick 2016 Heute: Südafrika. Erschüttert durch die Skandale seines Präsidenten verliert der ANC mehrere Metropolen an die Opposition
    Christian Selz, Kapstadt