13.11.2013 / Presseerklärung

»Weltkriege und Widerstand«- Kunst wider den Krieg (1914–1948)

Am kommenden Freitag, 15. November 2013, eröffnet die Tageszeitung junge Welt um 18 Uhr in ihrer Ladengalerie (Torstr. 6, 10119 Berlin) die Ausstellung »Weltkriege und Widerstand – Kunst wider den Krieg 1914–1948« , wozu wir Sie ganz herzlich einladen. Zu sehen sind großartige Grafiken von zeitgenössischen Künstlern, die sich in ihren Werken mit Kriegstreibern, Kriegsvorbereitung und Kriegsfolgen auseinandersetzen – aber auch mit dem Widerstand gegen die Gemetzel dieser Kriege. Darunter befinden sich Zeichnungen, Aquarelle und Grafiken von Lea und Hans Grundig, Theo Balden, Max Beckmann, Otto Dix, Max Ernst, Paul Fuhrmann, Käthe Kollwitz, Fritz Kochan und Bruno Voigt.

Der Einführungsvortrag wird von dem renommierten Wittenberger Sammler  Dr. Gerd Gruber gehalten, der auch die überwiegende Anzahl der ausgestellten Kunstwerke zur Verfügung gestellt hat. Die Berliner Musikerin Isabel Neuenfeldt sorgt für eine adäquate musikalische Begleitung. Die Ausstellung ist in der jW-Ladengalerie bis zum 29. Januar 2014 zu besichtigen.

Für das kommende Jahr, in dem sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal und der Beginn des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal jähren, plant die Tagezeitung junge Welt vielfältige Antikriegsaktivitäten. Die hier kurz vorgestellte Ausstellung bildet dazu den Auftakt. Noch während der Ausstellungszeit schließt sich am 11. Januar 2014 in der Berliner Urania die XIX. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz an. Sie wird als Manifestation gegen imperialistische Kriege gestaltet. Wir würden uns freuen, Sie sowohl zur Vernissage als auch zur Konferenz begrüßen zu dürfen.

Weitere Informationen erhalten Sie von Michael Mäde, E-Mail: mm@jungewelt.de oder telefonisch unter 030 53 63 55 - 56.

Wider den Krieg