18.12.2010 / Ausland / Seite 7

Staatliche Morde

Hunderte Hinrichtungen im Irak. Regierung verspricht »Modernisierung« und erhält Millionen von der Bundesregierung

Karin Leukefeld
Seit August 2005 wurden im Irak 257 Menschen hingerichtet, darunter sechs Frauen. Das berichtete am Donnerstag die Internetzeitung Middle East Online unter Berufung auf ein Interview mit dem stellvertretenden irakischen Justizminister Busho Ibrahim. Nach dem Sturz von Saddam Hussein 2003 war die Todesstrafe zunächst ausgesetzt, mit einer neuen Verfassung 2005 aber wieder eingeführt worden. Während der Minister für 2009 die Zahl der Hinrichtungen mit 124 angab, darunter vier Frauen, seien die Hinrichtungen 2010 auf bisher 17 zurückgegangen. Die Todesstrafe steht im Irak auf Mord, Terrorismus, Entführung, Drogenhandel und Verbrechen gegen die Menschlichkeit und wird am Galgen vollstreckt.

Nach Angaben des irakischen Innenministeriums sitzen in den Todeszellen derzeit 835 Gefangene, darunter auch der frühere Außenminister Tarik Aziz. Laut Verfassung muß jede Todesstrafe durch das Büro des Staatspräsidenten bestätigt werden. Bei 37 der aktuellen ...

Artikel-Länge: 3280 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe