23.05.2007 / Inland / Seite 8

»Wir müssen den Fokus auf die Gemeinsamkeiten legen«

Linksjugend.[’solid] konnte sich trotz zum Teil schwerer Differenzen gründen. Ein Gespräch mit Victor Perli

* Victor Perli ist Mitglied des BundesprecherInnenrats des am vergangenen Wochenende gegründeten Jugendverbandes Linksjugend.['solid]

Die Linksjugend.['solid] konnte sich am vergangenen Wochenende nur mit einer sehr knappen Zweidrittelmehrheit konstituieren. Warum war die Gründung so schwierig?

Alle Beteiligten sind sehr glücklich, daß es gelungen ist, gemeinsam den Jugendverband zu gründen. Daß wir die notwendige Zweidrittelmehrheit nur knapp erreicht haben, hat vor allem zwei Ursachen. Erstens gibt es einen Konflikt, ob linke Basis-, Bewegungs- und Bündnispolitik das vordringliche Ziel des neuen Jugendverbands sein soll oder die Parteiorganisierung. Zweitens waren einige Delegierte unzufrieden, weil zentrale Fragen, zum Beispiel der Streit um den neuen Namen oder die Zusammensetzung des Bundessprecherrats nicht im Plenum, sondern im Hinterzimmer vorentschieden werden mußten, um den Ausstieg der »Jungen Linken« aus Sachsen und Berlin-Brandenbu...

Artikel-Länge: 4367 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe