Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben

 

Unsere Ladengalerie


Buchhandlung, Veranstaltungsort, Treffpunkt

Galerie

Sie finden die Ladengalerie von junge Welt in der Torstraße 6, 10119 Berlin (Nähe Rosa-Luxemburg-Platz). Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag 12-18 Uhr, Freitag 10-14 Uhr. Kontakt: Tel. 030-536355-56


Zeitzeichen

In den siebzehn Jahren ihres Bestehens bis Ende 2016 erwarb sich die GBM-Galerie in der Berliner Weitlingstraße mit ihren 87 Ausstellungen einen Namen, vor allem als Hort für Werke von KünstlerInnen, die in der DDR gewirkt haben. Anlässlich des bevorstehenden 70. Jahrestags der Gründung der DDR wurde daraus eine repräsentative Auswahl mit Werken von 32 KünstlerInnen zusammengestellt, u.a. von

Die Ausstellung steht unter dem Motto: »Je mehr sich die Vergangenheit von uns entfernt, desto größer die Gefahr ihrer Verleugnung.« (Wolfgang Eckart in der Zeitschrift Ossietzky, Heft 10/2019).

Eine Ausstellung der GBM in Zusammenarbeit mit junge Welt, bis 30. August 2019



Unsere Veranstaltungen:

  • Was ist los in Venezuela?

    Freitag, den 21. Juni 2019, Beginn 19:00 Uhr


    RTX6O4VE.jpg

    Mit Dr. Yoel Cordoví Núñez, Direktor des Instituts für kubanische Geschichte

    Im Januar 2014 erklärten die Staats- und Regierungschefs der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC) ihre Region zur »Zone des Friedens«. Mittlerweile nimmt dort infolge des aggressiven Kurses der Trump-Administration die Kriegsgefahr dramatisch zu.

    Die Veranstalter möchten über die gefährliche Situation in Lateinamerika informieren und gemeinsam mit allen Teilnehmern die Angriff e auf den Frieden und die Stabilität des Kontinents verurteilen. Angeknüpft wird damit an die Resolution vom 28. Mai 2019, die von der Konferenz »Hände weg von Venezuela« verabschiedet wurde. Auch diese Solidaritätsveranstaltung mit mehr als 750 Besuchern hatte die Tageszeitung junge Welt gemeinsam mit einem breiten Bündnis in Berlin organisiert.

    Eine Veranstaltung von Cuba Sí, dem Netzwerk Cuba und der Tageszeitung junge Welt.


    Der Marxismus über den Staat. Staat und Revolution

    Dienstag, den 02. Juli 2019, Beginn 19:00 Uhr


    0702-Lenin-Marxismus.png

    Die Herausgeber Wladislaw Hedeler und Volker Külow stellen den zweiten Band der in unserem Verlag 8. Mai erscheinenden kritischen Neuausgabe wichtiger Lenin-Werke vor und diskutieren gemeinsam mit jW-Ressortleiter Nico Popp über historische Einordnung, ideengeschichtliche Bedeutung und Aktualität eines der wirkungsmächtigsten Leninschen Werke.

    Moderation: Daniel Bratanovic (jW)

    Eintritt: 5 Euro/ermäßigt: 3 Euro


Abonnieren Sie den Newsletter der jW-Ladengalerie!

Zum Ein- oder Austragen aus dem Verteiler geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf den entsprechenden Button.