75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Wednesday, 10. August 2022, Nr. 184
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbrief verfassen

Betr.: Artikel China zieht Konsequenzen

Artikel »China zieht Konsequenzen« einblenden / ausblenden

China zieht Konsequenzen

Nach Taiwan-Besuch von Pelosi: Beijing verhängt Sanktionen und setzt Kooperationen mit USA aus

Aus Protest gegen den Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan hat Beijing eine Reihe von Kooperationen mit den USA ausgesetzt. Wie das Außenministerium am Freitag in der chinesischen Hauptstadt mitteilte, werden drei Dialogforen zu Militär- und Verteidigungsfragen gestrichen. Ausgesetzt werden zudem u. a. die Zusammenarbeit in der Drogenbekämpfung, bei grenzüberschreitenden Verbrechen sowie beim Klimaschutz, berichtete dpa.

Indem Pelosi nach Taiwan gereist sei, habe sie sich »ernsthaft in innere Angelegenheiten Chinas eingemischt«, weswegen sie mit nicht näher beschriebenen Sanktionen belegt werde. Auch habe sie Chinas Souveränität und territoriale Integrität untergraben und den Ein-­China-Grundsatz »schwer mit Füßen getreten«. Es war der hochrangigste US-Besuch in Taiwan seit 25 Jahren. Als Reaktion ließ Beijing bereits am Donnerstag die bislang größten Militärmanöver in den Gewässern vor Taiwan anlaufen.

US-Außenminister Antony Blinken warf China am Freitag vor, mit Militärübungen den Status quo in der Meerenge der Taiwanstraße ändern zu wollen. Bei dem Treffen der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN im kambodschanischen Phnom Penh sagte Blinken, es gebe keine Rechtfertigung für die militärische Reaktion auf den »friedvollen Besuch« der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses. Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen bezeichnete die Manöver als »unverantwortlich«.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow stellte sich erneut klar hinter die Position Beijings. Zudem betonte er am Freitag beim ASEAN-Ministertreffen der Agentur Interfax zufolge, die »strategische Partnerschaft« zwischen Russland und China sei »einer der Stützpfeiler der Bewegung für den Triumph des Völkerrechts«. Die UN-Charta gewähre allen Staaten gleichberechtigt Souveränität, die USA indes verstießen ständig gegen diesen Grundsatz. »Wir beteiligen uns zusammen mit der Chinesischen Volksrepublik an der kürzlich geschaffenen Gruppe der Freunde zum Schutz der UN-Charta«, erklärte Lawrow weiter.

Leserbriefe müssen redaktionell freigeschaltet werden, bevor sie auf jungewelt.de erscheinen. Bitte beachten Sie, dass wir die Leserbriefe Montags bis Freitags zwischen 10 und 18 Uhr betreuen, es kann also einige Stunden dauern, bis Ihr Leserbrief freigeschaltet wird.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir dessen Inhalt ggfls. gekürzt in der gedruckten bzw. Online-Ausgabe der Tageszeitung junge Welt und in sog. sozialen Netzwerken wiedergeben können. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Die junge Welt behält sich Kürzung Ihres Leserbriefs vor.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette (einblenden / ausblenden)

Netiquette

Liebe Leserin, lieber Leser,

bitte beachten Sie die folgenden Hinweise für Ihre Beiträge zur Debatte.

Ihr Leserbrief sollte sich auf das Thema des Artikels beziehen. Veröffentlicht wird Ihr Beitrag unter Angabe Ihres Namens und Ihres Wohnortes. Nachname und Wohnort können abgekürzt werden. Bitte denken Sie daran, dass Ihr Text auch nach Jahren noch im Internet auffindbar sein wird. Wir behalten uns eine redaktionelle Prüfung vor, ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Für uns und unsere Leser sind Ihre eigenen Argumente interessant. Texte anderer sollen hier nicht verwendet werden. Bitte bleiben Sie auch im Meinungsstreit höflich. Schmähungen oder Schimpfwörter, aggressive oder vulgäre Sprache haben hier keinen Platz. Denken Sie daran: »Auch der Haß gegen die Niedrigkeit verzerrt die Züge.« (Bertolt Brecht)

Äußerungen, die als diskriminierend, diffamierend oder rassistisch aufgefasst werden können, werden nicht toleriert. Hinweise auf kommerzielle Angebote jeder Art sind ausdrücklich nicht gewünscht. Bitte achten Sie auf die Orthografie und bitte nicht »schreien«: Beiträge, die in Großbuchstaben abgefasst wurden, werden von uns gelöscht.

Die Moderation bedeutet für unsere Redaktion einen zusätzlichen Aufwand: Leserbriefe zu älteren Artikeln sind deshalb nur befristet möglich. Außerdem kann es etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis die Redaktion Ihren Leserbrief bearbeiten kann, dafür bitten wir um Verständnis. Orthografische Änderungen durch die Moderation machen wir nicht kenntlich, Streichungen mit eckigen Klammern.

Viel Freude am Debattieren!