09.07.2011, 14:59:33 / Free Gaza

Von Ägypten nach Gaza?

Die ägyptische Tageszeitung »Al-Masry Al-Youm« hat die Behörden ihres Landes aufgerufen, die Gaza-Freiheitsflottille einzuladen, von ägyptischen Häfen aus nach Palästina zu fahren. Dazu soll es in dem Land auch eine öffentliche Kampagne geben. Das Blatt fordert, daß das »revolutionäre Ägypten« an seine Aktivitäten der Vor-Mubarak-Zeit anknüfen müsse. Dafür seien die Öffnung des Grenzübergangs Rafah zum Gazastreifen sowie die auf ägyptische Vermittlung erreichte Versöhnung der palästinensischen Fraktionen gute Zeichen.

»Während wir glauben, daß die Freiheitsflottille II aus logistischen Gründen besser von Ägypten aus fahren könnte, denken wir auch, daß eine solche Entscheidung eine starke politische Botschaft darstellen würde. Dies ist außerdem unsere Chance, die beschämende politische Geschichte der ägyptischen Unterstützung der Blockade, besonders während Israels Krieg gegen den Gazastreifen, bei dem mehr als 1000 Palästinenser - zumeist Zivilisten - ihr Leben verloren, umzuschreiben.«

Unterdessen hat die Besatzung der »Tahrir«, die noch immer in Agios Nikolaos auf Kreta festgehalten wird, offenbar die Hoffnung aufgegeben, doch noch in See stechen zu können. Wie der für den kanadischen »Toronto Star« von Bord berichtende Jim Rankin in seinem Blog mitteilt, sei vor allem der Kapitän von dem anhaltenden Papierkrieg durch die griechischen Behörden entnervt. Nach einer erneuten Inspektion am gestrigen Freitag sei deutlich geworden, daß sich eine Abfahrt des Schiffes, dessen Beschädigungen offenbar doch nicht so groß sind, wie zunächst befürchtet worden war, erneut um zumindest zwei Tage verzögern würde. Es sei außerdem absehbar gewesen, daß die griechischen Behörden danach neue Hindernisse aufgetürmt hätten.

»Es war ein guter Durchgang, und wir werden wieder fahren«, erklärte dazu dem Reporter zufolge David Heap vom Koordinierungskomitee. Die endgültige Entscheidung soll offenbar am Sonnabend um 16 Uhr Ortszeit bei einem Treffen der Teilnehmer getroffen werden. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen: