75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Dezember 2021, Nr. 283
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
04.07.2011, 19:15:08 / Free Gaza

UN-Generalsekretär begrüßt Griechenlands Vorschlag zur Lösung der »Flottillenaffäre«

Athen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüßt und unterstützt die griechische Initiative, die Ladung der »Freedom Flottilla II« mit griechischen Schiffen nach Gaza zu bringen. Dies habe er Griechenlands Außenminister Stavros Lambrinidis mitgeteilt, berichtete am Montag die englischsprachige Zeitung Athens News.

»Aus seiner Sicht könnte es helfen Spannungen in der Region abzubauen und sicherstellen, daß dringend benötigte Hilfe an die in Gaza ausgeliefert wird, die sie brauchen«, zitiert das Blatt aus einer Erklärung der Vereinten Nationen.

Ban Ki Moon sagte, die UNO würde in dieser Angelegenheit eng mit Griechenland, Israel und der palästinensischen Autonomiebehörde zusammenarbeiten.« Der Generalsekretär hoffe, daß die Organisatoren der Flottille der Initiative zustimmen. Ministerpräsident Georgis Papandreou hatte sich für den Vorschlag offenbar Rückendeckung beim Präsidenten der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas geholt.

Am Freitag hatte Griechenland ein Auslaufverbot für Schiffe nach Gaza verhängt und dies mit der israelischen Blockade begründet. Mahmud Abbas soll laut Athens News positiv auf den griechischen Vorschlag reagiert haben, die Hilfsgüter in Kooperation mit der UNO, den palästinensischen Behörden und anderen »relevanten Autoritäten« nach Gaza zu bringen. Das griechische Außenministerium hatte danach angekündigt, umgehend mit der UNO in und allen anderen beteiligten Seiten in Kontakt zu treten, um einen solchen Transport zu ermöglichen. Griechenland sei der Ansicht, daß die Seeblockade über Gaza aufgehoben werden sollte. Die Haltung des Landes zur humanitären Situation dort sei bekannt und immer noch gültig. »Griechenland unterstützt die Wiederaufnahme der Friedensgespräche, sie sind der einzige Weg zu einer umfassenden und durchführbaren Lösung der Palästina-Frage mit der Schaffung einen palästinensischen Staats, der friedlich mit dem Staat Israel koexistiert.« (hoek)

Zeitung gegen Profite mit der Gesundheit

Die junge Welt ist die einzige parteiunabhängige Tageszeitung, die Zeit Ihres Bestehens gegen Krieg und Faschismus angeschrieben hat. Wenn wir nun unseren 75. Geburtstag feiern, dann möchten wir das zusammen mit unseren Leserinnen und Lesern begehen.

Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, hat die junge Welt die 75er-Aktion. Schenken Sie sich, Ihren Lieben und der jW 75 Ausgaben für 75 Euro. Danach endet das Abo automatisch und muss nicht abbestellt werden.