Gegründet 1947 Donnerstag, 20. Juni 2019, Nr. 140
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben

Behindertenpolitik

Behindertenpolitik

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 14.12.2016

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • Protest von Behinderten in der bolivianischen Stadt El Alto (30....
    14.12.2016

    Lob der »Nebenwidersprüche«

    Warum eine Analyse materieller Interessen in der Behindertenpolitik unverzichtbar ist
    Von Michael Zander
  • Ankunft eines syrischen Flüchtlings auf der griechischen Insel L...
    14.12.2016

    Zwischen den Systemen

    Behinderte Asylbewerber sind hierzulande oft unterversorgt
    Von Swantje Köbsell
  • »Deine Stadt und ­dein Land brauchen dich« – Plakat der United K...
    14.12.2016

    Mythische Millionen

    Nach dem Votum der Briten sehen sich behinderte Menschen durch zunehmende Gewalt und die Deregulierung von Arbeitsverhältnissen bedroht
    Von Linda Burnip
  • Gärtnergeselle Ronny Pirsch (l.) und der damalige Auszubildende ...
    14.12.2016

    Raus aus der Nische!

    Beschäftigte mit Behinderung und ihre Arbeitsbedingungen sind Thema für Gewerkschaften. Besonders dann, wenn es um individuelle Beratung geht, nicht als Teil der regelmäßigen polit...
    Von Claudia Wrobel
  • Im Vorfeld des Beschlusses des Bundeskabinetts zum Bundesteilhab...
    14.12.2016

    »Im Knast gibt’s wenigstens eine Stunde Hofgang«

    Ein Interview mit Matthias Grombach. Der kämpfte sich aus dem Heim – und fürchtet, dass das neue Bundesteilhabegesetz ihm seine Selbstbestimmung wieder nehmen könnte
    Interview: Rebecca Maskos
  • Dutzende Demonstranten versammelten sich am 22.9.2016 vor dem Br...
    14.12.2016

    Grundrechte unter Kostenvorbehalt

    Das Bundesteilhabegesetz der Koalition verbessert die Lage behinderter Menschen nicht – im Gegenteil
    Von Katrin Werner
  • Für das Recht auf ein selbstbestimmtes Lebensende (Bewohner eine...
    14.12.2016

    Tod per Versorgungsplan

    Wie mit dem Versprechen von Selbstbestimmung die Etablierung von Sterbehilfe und fremdnütziger Forschung vorangetrieben wird
    Von Erika Feyerabend