Gegründet 1947 Dienstag, 12. November 2019, Nr. 263
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

wohin geht europa?

wohin geht europa?

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 19.05.2004

  • 19.05.2004

    Am Scheideweg

    Neoliberalismus nach innen und Militarisierung nach außen sind zentrale Elemente der EU-Politik. Der Widerstand dagegen formiert sich
  • 19.05.2004

    »Die Linke hat Verspätung«

    Gespräch mit Fausto Bertinotti über die Möglichkeiten der Europäischen Linkspartei, den Widerstand gegen neoliberale Politik in der EU und die Zusammenarbeit mit globalisierungskritischen Bewegungen
    Von Interview: Damiano Valgolio
  • 19.05.2004

    Den Gegner erkennen

    EU-Konzerne, -Regierungen und -Kommission gehören zu den maßgeblichen Gestaltern der neoliberalen Globalisierung
    Von Wolfgang Pomrehn
  • 19.05.2004

    Die Kluft wird tiefer

    Mit der Osterweiterung wird das ohnehin dramatische Entwicklungsgefälle in der Europäischen Union noch größer
    Von Hans Ulrich
  • 19.05.2004

    Zugriff Richtung Osten

    Gespräch mit Miloslav Bednar über die »europäische Achse des Bösen«, die »Benes-Dekrete« und die Sudetendeutschen sowie die EU-Verfassung
    Von Interview: Jürgen Elsässer
  • 19.05.2004

    Frauen als Verliererinnen

    Netzwerk WIDE verweist auf fehlende Gleichberechtigung und soziale Benachteiligung in erweiterter EU
    Von Stefania Bianchi, Brüssel
  • 19.05.2004

    Ein Papiertiger

    Die Militarisierung der EU erfolgt zur Unterstützung der USA – eine autonome EU-Militärunion ist nicht in Sicht
    Von Jürgen Elsässer
  • 19.05.2004

    Gebremste Hilfe

    Entwicklungspolitik: Verwaltungskosten der EU-Geber höher als tatsächliche Zahlungen. Strategiebericht vorgelegt
    Von Stefania Bianchi, Brüssel
  • 19.05.2004

    Farben und Symbolik

    Ob grün, rosa, rot, schwarz oder gelb – viele Ähnlichkeiten in den Programmen der Parteien zur Europawahl
    Von Tilo Gräser
  • 19.05.2004

    »Person, Programm und Performance«

    Im Kampf um Wählerstimmen wird nichts dem Zufall überlassen. Geringe Beteiligung bei Abstimmung am 13. Juni erwartet
    Von Heiko Hilker